Reisesuche

Reiseregionen

Reiseländer

Reisethemen

Reisemonat

Ihr Fahrradreisen Spezialist!

Radreisen mit Gepäcktransfer

Wer Radreisen unternimmt, sieht sich mitunter vor dem Problem geeigneter Rucksäcke, Fahrradtaschen oder gar vor die Mitnahme eines Anhängers gestellt. Das muss nicht sein, denn nahezu alle Radtouren außer Sternradreisen sind mittlerweile Radreisen mit Gepäcktransport bzw. Radreisen mit Gepäcktransfer. Das Gepäck wird dabei in einem Begleitfahrzeug zur nächsten Station und somit direkt ins Hotel transportiert, ohne dass man sich darum kümmern müsste. Es reicht entsprechend, leichtes Handgepäck und lediglich die für eine Etappe benötigten Dinge mitzuführen, was meist auf dem Gepäckträger oder in einem leichten Rucksack möglich ist. Hinsichtlich der Anzahl der Gepäckstücke besteht keinerlei Beschränkung und lediglich beim Gewicht ist darauf zu achten, dass sich die Koffer noch gut tragen lassen. Vor Ort greift man dann auf die kompletten Reiseutensilien und auf Wunsch eine umfangreiche Garderobe zurück und muss nichts entbehren. Bei Rad und Schiffsreisen ist das Gepäck gleich mit der Unterkunft unterwegs zum nächsten Etappenziel.

 

Welches Gepäck wird bei Radurlauben benötigt?

Wer einen Urlaub mit dem Rad plant, kann eine Menge an Gepäck einfach mitgeben und braucht sich nicht darum zu kümmern. Es ist allerdings so, dass auf Wunsch bis zu 40 Kilogramm auch auf ein Reiserad gepackt werden könnten (aber nicht müssen). Unverzichtbar ist das Mitführen eines Fahrradhelms und eines Erste-Hilfe-Sets, das meist ohnehin vom Reiseleiter transportiert wird wenn Sie eine geführte Fahrradreise unternehmen. Auch benötigt man eine Trinkflasche, die sich am Fahrrad montieren lässt. Checklisten sind vorhanden, womit das Risiko für vergessene Reiseutensilien minimiert wird. Notfalls hilft der Veranstalter gerne aus.

 

Welche Radreisen mit Gepäcktransport werden angeboten?

Im Grunde genommen sind alle Radreisen gleichzeitig auch Radreisen mit Gepäcktransfer. Die Zeiten, in denen man in diesem Bereich auf sich gestellt war, sind lange vorbei und mittlerweile existiert kaum noch ein Reiseveranstalter, der nicht Koffer und Taschen in ein Begleitfahrzeug lädt und diese parallel mitführt. Bei Sternradtouren existiert nur ein Hotel, weshalb der Gepäcktransfer nicht erforderlich ist und auch, wer eine Radreise mit einer Schifffahrt kombiniert, kommt nicht in die Verlegenheit eines Gepäcktransports, da das Schiff als schwimmendes Hotel fungiert. Bei allen anderen Formen der Radreise ist aber für alles gesorgt.

 

Beliebte Radreisen in Deutschland

Wer in Deutschland mit dem Fahrrad unterwegs ist, nutzt in aller Regel die vielen Radwanderwege und Radfernwege, die oftmals auch durch Europa führen. Das Praktische daran ist eine bereits auf Radreisen ausgelegte Infrastruktur und das Vorhandensein von Wegweisern sowie Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Strecke. Alle Routen werden bei Radtouren mit Gepäcktransport sorgfältig ausgewählt und die Hotels verfügen über jede Menge Erfahrung mit Radreisenden. Hierzu gehört auch, dass an den jeweiligen Startpunkten bei Leihrädern auch Werkzeug für kleinere Reparaturen oder Luftpumpen zur Verfügung stehen oder sogar entsprechende Dienstleistungen angeboten werden.

 

Einige Radwanderwege sind besonders beliebt, was vor allen an den reizvollen Landschaften liegt. Insbesondere, wenn an Flüssen entlanggeradelt wird, eignen sich Radtouren mit Gepäcktransfer, sodass man mit jeder Station näher ans Ziel gelangt und nicht Tag für Tag Rückwege zurücklegen muss. Wie wäre es beispielsweise mit dem Donau-Radweg, der zu den beliebtesten Radwegen Europas gehört. Von der Quelle in Donaueschingen bis nach Budapest existieren eine ganze Reihe möglicher Einstieg- und Endpunkte und wer möchte, kann das Radeln entlang der Donau auch gleich auf mehrere Radreisen aufteilen. Der Grund liegt in der Länge der Strecke bzw. des Flussverlaufs, der allein in Deutschland schon 600 Kilometer misst. Zu den Stationen am Oberlauf gehören die Quelle in Donaueschingen, Orte wie Sigmaringen, Ulm und Donauwörth sowie natürlich Neuburg, Ingolstadt und Regensburg.  Die deutsch-österreichische Grenze passiert man in der Drei-Flüsse-Stadt Passau. Danach folgt die vielleicht attraktivste Passage, ebenfalls in Form von Radtouren mit Gepäcktransport. Durch das obere Donautal geht es über Linz und Melk sowie Krems in die österreichische Hauptstadt Wien. Dahinter sind auch das Burgenland sowie Bratislava und Ungarn bis nach Budapest eine Reise wert.

 

Ebenfalls beliebte Radwege entlang von Flüssen sind der Elbe-Radweg von Bad Schandau im Elbsandsteingebirge über Dresden und Meißen sowie Dessau und Wittenberg in Richtung Magdeburg. Dahinter befindet man sich bereits in Norddeutschland und fährt durch Tangermünde und Havelberg sowie Lauenburg in die Hansemetropole Hamburg. Von hier sind es nur noch wenige Kilometer bis an die Elbmündung in die Nordsee und somit Cuxhaven. Apropos Norddeutschland: auch an der Weser lässt sich diese vielseitige Region in Form von Radtouren mit Gepäcktransfer erkunden. Hann. Münden ist der Ausgangspunkt und zu den Highlights entlang der Route zählen Höxter, Hameln und Minden sowie im späteren Verlauf natürlich Bremen und Bremerhaven.

 

Selbstverständlich erschöpft sich das Angebot an Radtouren mit Gepäcktransport nicht nur in Flusstouren, sondern umfasst auch die besonders langen Radwege Deutschlands wie die NiederRheinroute mit ihren fast 2.000 Kilometern oder den Europaradweg Eiserner Vorhang und den Radweg Deutsche Einheit oder auch den Ostseeküsten-Radweg, die allesamt mehr als 1.000 Kilometer lang sind. Bei diesen Routen macht der Gepäckservice absolut Sinn, denn so lassen sich bequem auch längere Strecken zurücklegen und man unternimmt eine regelrechte Reise mit wechselnden Landschaften und einer Fülle an unterschiedlichen Eindrücken.

 

Internationale Radreisen mit Gepäcktransport

Radreisen mit Gepäcktransport finden selbstverständlich auch international statt. Beliebt sind die typischen Radfahrländer wie die Niederlande oder auch Dänemark mit ihrer flachen Landschaft und den vielen Radwegen aber auch Italien, Spanien und Frankreich. In unserem westlichen Nachbarland locken beispielsweise die Flüsse Loire und Rhone oder auch die Provence und das Elsass, in Spanien die Region um Valencia oder Mallorca. Italien wiederum, präsentiert sich überaus vielseitig, wobei die Schwerpunkte des Fahrradtourismus eindeutig im Norden des Landes zu finden sind. Wie wäre es beispielsweise mit Venetien, Südtirol oder der Lombardei? International radelt man auch entlang des Bodensees oder an der bereits erwähnten Donau.

 

Kurze Radreisen mit Gepäcktransport

Zuletzt muss noch ein Vorurteil aus der Welt geräumt werden: Radreisen mit Gepäcktransfer werden keineswegs nur auf der „Langstrecke“ angeboten, sondern eignen sich auch dann, wenn man nur wenige Tage und auf kürzeren Strecken unterwegs ist. Beispiele hierfür bieten der Lahn Radweg, der sich auch als regelrechte Bummeltour buchen lässt oder der Unstrut Radweg. Ebenfalls nicht allzu lang sind die Radtouren entlang der Flüsse Ilm, Saar oder auch im Taubertal. Auch hier lässt sich die Liste beliebig ergänzen, denn schließlich gilt auf allen Radwegen, dass der Start- und Zielpunkt individuell bestimmt werden können. Es ist somit keineswegs nötig, jede Strecke zwingend und mit sportlichem Ehrgeiz von Anfang bis Ende durchzuradeln.

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: