Reisesuche

Reiseregionen

Reiseländer

Reisethemen

Reisemonat

Ihr Fahrradreisen Spezialist!

RadreisenRadreisen

Radreisen liegen im Trend. Die Rede ist von einer gleichermaßen umweltfreundlichen wie gesunden Form des Reisens, die zudem der Entschleunigung dient. Wie der Name Radreisen bereits sagt, ist man während des Urlaubs vor allem mit dem Fahrrad unterwegs und lernt auf diese Weise Land und Leute kennen. Es existieren jedoch eine Fülle an unterschiedlichen Formen der Radreise und auch Kombinationen mit anderen Fortbewegungsmitteln wie dem Zug oder dem Schiff sind problemlos möglich. Vor allem in Deutschland aber auch in den angrenzenden Ländern Europas existieren eine Fülle an Radfernwegen und Radwanderwegen. Es handelt sich dabei um eigens zu diesem Zweck angelegte und ausgeschriebene Routen, die perfekt für Radreisen geeignet sind. Beispiele hierfür sind eine Radtour am Nord - Ostsee - Kanal oder auch Fahrradtouren von Passau nach Wien – um nur einige zu nennen.

 

Geschichte der Radreisen

Radreisen und Radtouren sind fast so alt wie das Fahrrad selbst. Dessen Name wurde erstmals im Jahr 1885 in Deutschland verwendet. Erfunden wurde das Fahrrad allerdings schon in Form der Draisine im Jahr 1817 und während des 19. Jahrhunderts kontinuierlich weiterentwickelt. Spätestens um die Jahrhundertwende erschienen dann die ersten Fahrräder in der heutigen Form auf dem Markt, die seinerzeit noch als Sicherheitsniederrad bezeichnet wurden. Radreisen waren in diesen Tagen insbesondere in Frankreich möglich, weil hier schnell die passende Infrastruktur geschaffen wurde. So ist auch nicht verwunderlich, dass mit der Tour de France seit 1903 das bekannteste Radrennen der Welt in Frankreich ausgetragen wird, das gleichzeitig als erstes Etappenrennen gilt. Ein weiteres Beispiel ist die Strecke zwischen Paris und Roubaix. Radreisen von Privatpersonen und ohne sportlichen Ehrgeiz gewannen in den folgenden Jahren ebenfalls an Bedeutung, wenngleich der Fahrradtourismus in seiner heutigen Form erst seit den 1980er Jahren entstand. Seither spricht man mitunter auch von Radwandern bzw. Radwanderungen oder vom Radurlaub. Maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der Radreisen als beliebte Tourismusform hatte der Ausbau der Radrouten innerhalb Europas. Die ersten Radwanderwege in Deutschland datieren auf die frühen 1980er Jahre, wobei vor allem Baden-Württemberg als Vorreiterland angesehen werden kann. Bis zur Schaffung des Radnetz Deutschland mit seinen zwölf D-Routen sollte es allerdings bis ins Jahr 2012 dauern und selbst heute ist dieses Projekt noch nicht abgeschlossen.

 

Entstehung erster Radwanderwege

Wohlgemerkt: für spontane Radreisen sind Fahrradrouten nicht zwingend erforderlich. Wenn es jedoch um organisierte Fahrten geht, ist eine sichere Planung unabdingbar. Zudem sollte der Schwierigkeitsgrad einer Radroute im Vorfeld bekannt sein und auch die Qualität der Wege gesichert sein. In Großbritannien, Frankreich und den Ländern Skandinaviens begann man schon in den 1990er Jahren mit der Schaffung grenzübergreifender Routen. Dahinter stand die ECF (European Cyclists‘  Federation) als europäische Radfahrorganisation. Dieser Verband zählt mittlerweile 56 Fahrradorganisationen aus 38 Ländern. Die bekanntesten und bis heute meist auch beliebtesten Wege für Radreisen führen durch die Flusstäler oder entlang historischer Routen wie alter Römerstraßen. Vor allem die Routen entlang eines Flusses wie der Donau - Radweg, der Weser-Radweg oder auch Elbe-Radweg und Lahn-Radweg – um nur einige zu nennen – zeichnen sich durch geringe Steigungen und die Möglichkeit einer Kombination aus Radreisen und Schifffahrten aus. Als ältester Radweg Deutschlands, wenn auch kein Radwanderweg im klassischen Sinne, gilt die Linienstraße im Bremer „Viertel“. Des Weiteren entstanden Radwege bereits Ende des 19. Jahrhunderts vor allem in Parks oder durch Umfunktionieren ehemaliger Reitwege. In den ersten Jahren des Radfahrens, also zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren Städte wie Hamburg, das bereits genannte Bremen und Lüneburg aber auch die Regionen rund um Hannover und Magdeburg die Pioniere in der Schaffung eigener Radwege. Hinter dem Bau standen seinerzeit noch keine staatlichen oder kommunalen Träger, sondern Radfahrwegvereine. Der damalige Magdeburger Stadtbaurat Dr. Henneking war der erste, der die Bedeutung von Radwegen erkannte und in Buchform ausarbeitete. Die Folge waren die „Richtlinien für die Schaffung von Radfahrwegen" von 1927. Wohlgemerkt: seinerzeit ging es vorrangig darum, dass sich Rad- und Autofahrer nicht ein- und dieselbe Straße teilen sollte und damit eher um den Aspekt der Sicherheit und weniger um den Tourismus.

Frühe Radwanderwege in Deutschland sind das Radler-Paradies Ammersee-Lech in Bayern, das Ende der 1970er Jahre aufgebaut wurde. Überhaupt verzeichnet man in dieser Zeit einen regelrechten Fahrradboom, sodass die meisten bekannten Radwanderwege aus den 1980er Jahren stammen. Das heutige Radwegenetz in Deutschland erstreckt sich über rund 40.000 Kilometer, die zwölf bekanntesten Premium-Radrouten bzw. D-Routen 1-12 summieren sich auf eine Streckenlänge von 11.700 Kilometer.

 

Bekannte Radrouten für Radreisen in Deutschland

In Deutschland existieren eine Fülle an spannenden Routen für Radreisen. Den Titel als Radfernweg dürfen nur Routen führen, die den Kriterien des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) entsprechen. Die Länge kann dabei erheblich variieren. Besonders lange Radwege in Deutschland sind beispielsweise die NiederRheinroute mit rund 2.000 Kilometern oder auch der Donauradweg mit 1.260 Kilometern. Ebenfalls zu nennen sind der Rheinradweg bzw. die Veloroute Rhein mit 1.230 Kilometern Länge und der Elberadweg, der mit 1.220 Kilometern nur unwesentlich kürzer ist. Komplettiert wird die Liste der Radfernwege mit mehr als 1.000 Kilometern durch den Europaradweg Eiserner Vorhang, die Tour Brandenburg sowie den Radweg Deutsche Einheit und den Ostseeküsten-Radweg.

Am anderen Ende der Skala finden sich durchaus auch kleine Radfernwege oder Radrouten, die sich kaum für echte Radreisen, sondern eher für Tagestouren eignen. Wie wäre es beispielsweise mit dem Pankeradweg in Berlin und Brandenburg, dessen 34 Kilometer sich bequem an einem Tag bewältigen lassen? Oder dem Museumsradweg in Baden-Württemberg, der jedoch schon 62,5 Kilometer misst. Dazwischen lassen sich nahezu alle gewünschten Längen abbilden und natürlich ist auch möglich, in der Mitte eines Radwegs einzusteigen und auf diese Weise eine individuelle Radtour bzw. individuelle Radreisen zu planen.

Hierzu gehört auch die Möglichkeit, Radreisen über mehrere Radfernwege zu gestalten. Die einzelnen Strecken kreuzen sich immer wieder, sodass getrost im Rahmen einer Radfahrt diverse Routen befahren werden können. Zu diesem Zweck existieren zudem so genannte Querverbindungen, die in guten Radwanderkarten eingezeichnet sind. Die Verbindungswege sind (noch) nicht immer ausgeschildert, sodass man der Planung seiner Reiseroute in diesem Bereich großes Augenmerk widmen sollte. Anzumerken ist zudem, dass neben den Routen für Radreisen auch Fahrradrouten zwischen einzelnen Großstädten existieren. Diese wurden nicht immer unter touristischen Aspekten angelegt, können jedoch ebenfalls interessant zu fahren sein. Wer durch die Berge fährt, ist auf Pässe angewiesen. Hier ist darauf zu achten, dass die Steigungen sicher bewältigt werden können. Alternativ ist meist problemlos ein zeitweiliger Umstieg auf die Bahn möglich.

 

Kombinierte Radreisen

Überhaupt ist ein Pluspunkt, den Radreisen bieten, ist die Möglichkeit der Kombination mit anderen Verkehrsmitteln. Besonders beliebt ist dabei das Schiff, auf dem sich problemlos übernachten lässt und das zudem beim Überbrücken bestimmter Streckenabschnitte hilft. Ein Klassiker in der Kombination aus Rad- und Schiffsreise ist die Radtour von Passau nach Wien. Überhaupt existieren zahlreiche Radreisen auf der Donau, die bis in die ungarische Hauptstadt Budapest führen. Weitere Beispiele für Rad- und Schiffreisen finden sich in den Niederlanden oder auch auf Müritz, Mosel und Rhein.

Vorteile von Radreisen in Kombination mit dem Schiff bestehen darin, dass nicht an jedem Urlaubstag mit dem Rad gefahren werden muss und zudem das Gepäck nur einmal verstaut  und nicht durchweg mitgeführt werden muss. Ebenfalls steht bei der Kombination aus Fahrrad- und Schiffsreise der kommunikative Aspekt im Vordergrund. Mitreisende lernen sich schnell kennen und kommen miteinander ins Gespräch, denn schließlich teilt man sich das Schiff und fährt gemeinsam mit dem Fahrrad dieselben Strecken.

Natürlich lassen sich Radreisen nicht nur mit dem Schiff, sondern auch mit dem Zug oder gar dem Flugzeug kombinieren. Bei der Nutzung von Nahverkehrszügen ist die Mitnahme von Fahrrädern meist kein Problem, beim Intercity (IC) muss im voraus gebucht werden. Wer eine Fernreise mit dem Fahrrad unternehmen möchte, sollte sich zuvor mit der gewünschten Fluglinie in Verbindung setzen und  die Bedingungen für die Beförderung eines Drahtesels in Erfahrung bringen.

 

Radreisen und Routenplanung

Radreisen unterscheiden sich von kurzen Radtouren unter anderem dadurch, dass es einer Planung bedarf. Am Einfachsten ist es, eine bereits geplante Radreise in einem Reisebüro zu buchen. Wer sich für diese Variante entscheidet, erhält ein Rundum-Sorglos-Paket und braucht nur noch aufs Rad zu steigen und loszulegen.

Alternativ hierzu müssen die Länge der einzelnen Etappen festgelegt und an den Zielpunkten geeignete Hotels oder Pensionen gefunden werden. Des Weiteren gilt es, die richtigen Fahrradkarten mitzuführen oder ein Navigationsgerät dabei zu haben. Das Kartenmaterial ist oftmals auch in digitaler Form erhältlich und kann auf ein handelsübliche Smartphone oder Tablet geladen werden. Zu beachten ist dabei, dass die verwendete Karte möglichst auch Höhenlinien enthält, da Steigungen auf klassischen Landkarten nicht verzeichnet sind. Spezielle Karten für Radreisen sind Radwanderkarten bzw. topographische Karten. Der Vorteil: hier werden auch Straßenbelag und Verkehrsaufkommen sowie eine Vielzahl anderer Informationen integriert.

Ein weiterer Aspekt von Radreisen ist ein Blick auf die klimatischen Bedingungen. In manchen Tälern oder auch im Flachland herrschen bestimmte Windrichtungen vor, die zu Rücken- oder Gegenwind führen können. Ebenfalls unterscheidet sich das Klima an Südhängen von Bergen von dem auf Deichen, die nicht windgeschützt sind oder höheren Bergen. Damit nicht genug, denn wer über Promenaden fährt oder an den Wochenenden touristische „Hotspots“ aufsucht, muss sich auf erhöhtes Fußgängeraufkommen und teilweise auch Autoverkehr einstellen. All diese Faktoren lassen sich durch gute Planung im Vorfeld beeinflussen, sodass Radreisen zu einem echten Vergnügen werden.

 

Ausrüstung auf Radreisen

Natürlich sollte auch der Ausrüstung auf Radreisen großes Augenmerk zukommen. Auch hier ist man im Vorteil, wenn man mit einem Reiseveranstalter oder Reisebüro zusammenarbeitet. Werkzeug oder Reparaturutensilien werden oftmals vom Reiseleiter mitgenommen, sodass kleine Pannen kein Problem darstellen. Selbiges gilt für das Buchen von Zugpassagen im Vorfeld und sogar das Mitführen von Proviant, wobei erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Reiseveranstaltern existieren.

Hinsichtlich der eigenen Ausrüstung gilt es auf ein Reiserad zu achten. Die meisten handelsüblichen Fahrräder sind eher auf kürzere Strecken und den Stadtverkehr ausgelegt, während ein Reiserad in den einzelnen Komponenten robuster und stabiler gebaut ist. Teilweise kann auch ein Trekkingrad oder ein Mountainbike erforderlich sein, sofern abseits asphaltierter Routen gefahren wird. Hinsichtlich des Gewichts gelten rund 40 Kilogramm als Richtwert. Diese Last kann bei gleichmäßiger Verteilung ohne Weiteres bewältigt werden, wenngleich naturgemäß ein geringeres Gewicht Vorteile mit sich bringt: das Radeln ist einfach leichter.

Wer Radreisen unternimmt, sollte sich genau überlegen, was alles an Gepäck mitgeführt werden muss. Abendgarderobe oder mehrere Paar Schuhe sind meist verzichtbar und Kleidung sollte nach Möglichkeit leicht sein. Unabdingbar ist die Nutzung eines Fahrradhelms und auch ein Erste-Hilfe-Set muss mit im Gepäck sein. Bei Letzterem kann jedoch sein, dass dieses von Seiten des Reiseveranstalters oder Reiseleiters mitgeführt wird. Überhaupt werden bei geführten Radreisen immer auch Checklisten ausgegeben, sodass am Ende mit Sicherheit das passende Gepäck steht.

 

Radreisen international

Wer internationale Radreisen unternimmt, sollte zumindest hinsichtlich der fahrradspezifischen Begriffe ein wenig Fremdsprachkenntnisse mitbringen. Meist reicht ein Wörterbuch oder man behilft sich mit einem Übersetzungsprogramm im Smartphone. In den Sprachen der deutschen Nachbarländern wird Fahrrad mit Rower (Polen), Kolo (Tschechien), Velo (Schweiz), Vélo (Frankreich und Belgien), Fiets (Niederlande) sowie Cykel (Dänemark) übersetzt.

Achtung: in unterschiedlichen Ländern gelten hinsichtlich der Nutzung eines Fahrrads teilweise auch unterschiedliche Gesetze. Diese betreffen insbesondere die Verkehrssicherheit und Aspekte wie die Beleuchtung, Bereifung oder auch das Tragen eines Helmes. Wer sich im Vorfeld genau informiert, ist auf der sicheren Seite. Bei geführten und organisierten Radreisen weiß der Veranstalter in aller Regel Bescheid und sorgt dafür, dass allen Vorgaben entsprochen wird.

 

Wer unternimmt Radreisen?

Radreisen haben in den letzten Jahren kontinuierlich an wirtschaftlicher Bedeutung hinzu gewonnen. Die Zeiten, in denen vor allem Jugendliche oder junge Erwachsene aufs Fahrrad stiegen, sind lange vorbei und mittlerweile besteht die Zielgruppe gleichermaßen aus Personen zwischen 50 und 70 Jahren, Familien mit Kindern oder auch Rentnerinnen und Rentnern. Der Vorteil von Radreisen besteht darin, dass sich die einzelnen Etappen genau auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Reisenden abstimmen lassen, sodass jeder auf seine Kosten kommt.

Eine Statistik aus dem Jahr 2018, die vom ADFC erstellt wurde, weist 76 Prozent der Deutschen als Radfahrer aus. 51 Prozent der Gruppe der Radfahrer nutzt das Fahrrad auch für Ausflüge oder unternimmt Radreisen. 167 Millionen Tagesausflüge und 99 Millionen Ausflüge während des Urlaubs untermauern eindrucksvoll die Bedeutung von Radreisen.

Der beliebteste Radweg in Deutschland ist laut der ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse 2018 der Elberadweg. Diese Route liegt zum 14. Mal in Folge auf dem ersten Rang, gefolgt von Weser-Radweg und RuhrtalRadweg. Ebenfalls zu den beliebtesten Wegen für Radreisen zählt der Ems Radweg. Die beliebtesten Regionen sind Bayern sowie Nordrhein-Westfalen und Umgebung.

 

Die Radreisen Lübeck - Stralsund sind ein Muss für Ostseefans. In 6 Etappen entdecken Sie auf dieser Radreise die gesamte Küste von Lübeck bis Stralsund entlang des Ostseeradweges. Freuen Sie sich außerdem auf Travemünde, Warnemünde / Rostock und das Fischland Darß. Bestaunen Sie alte Hansestädte mit Backsteingotik, lebendige Seebäder mit Strandleben, dazwischen das weite Küstenland und immer eine Brise Ostseeluft in der Nase.
Steile Weinberge und einladende Weingüter, imposante Burgen, antike Stätten und romantische Orte mit Fachwerkidylle begleiten Sie bei Ihrer Radreise auf dem Mosel Radweg durch eines der bekanntesten Weinbaugebiete von Deutschland.
Schiffe gucken satt - und mit den Schiffen radeln. Sie radeln von Kiel über Rendsburg zu den Grachten von Friedrichstadt (Grachtenfahrt inklusive). Über die Eider zur Nordseeküste nach Büsum und Brunsbüttel. Hier geht die Radtour immer entlang vom Nord Ostsee Kanal zurück nach Kiel.
Ohne Quartierwechsel erkunden Sie von Stralsund aus bei der Sternradreise auf unterschiedlichen Tagestouren die Küstenregion Vorpommerns und die Inseln Rügen, Hiddenssee und Usedom, sowie die Halbinseln Fischland Darss und Zingst. Wir haben die schönsten Strecken ausgewählt und in verschiedene Programme mit wählbarer Reisedauer von 5 bis 7 Übernachtungen für Sie arrangiert. Ihr Domizil in Stralsund ist das Hotel am Jungfernstieg.
Entdecken Sie auf dieser Radtour gleich 3 Inseln auf einen Streich. Diese großartige Radreise zeigt Ihnen die vorpommersche Küste, samt Inselwelt, ihren Sehenswürdigkeiten und zauberhaften Landschaften bequem in einer Woche. Erleben und entdecken Sie auf Ihrer Reise die Inseln Rügen, Hiddensee und Usedom mit Rad, Schiff und Bahn. Die Hansestädte Stralsund und Greifswald mit ihren liebevoll restaurierten Altstädten, den Häfen und Kirchen werden Sie begeistern.
Die größte Insel Deutschlands ist bekannt für die weißen Strände, zerklüftete Küsten sowie mondäne Seebäder mit bemerkenswerter Architektur, unter anderem aus der Kaiserzeit. Beeindruckend sind auch die gut ausgebauten, bestens beschilderten Radwege auf Rügen.
Die Vielfalt des Werra Radweges ist für viele Radfahrer überwältigend: bunte Auen, Naturromantik, stolze Burgen, fachwerkreiche Orte, die von freundlichen Menschen bewohnt werden. Hier ist die Natur und Kultur seit mehr als 20 Jahre „grenzenlos“. Die Werra entspringt im Thüringer Wald und rauscht vorbei an vielen Natur- und Kulturdenkmälern bis nach Fulda. Schön ist, dass der gut ausgebaute Werra Radweg nur wenige Steigungen hat.
Im Grünen Herzen Deutschlands führt Sie die Thüringer Städtekette durch sieben der schönsten Thüringer Städte wie Eisenach, Gotha, Erfurt, Weimar und Jena. Thüringens abwechslungsreiche Landschaft mit Hügeln, Wäldern, Tälern und Flüssen machen das Land zum idealen Ziel für jeden Radwanderer. Wohin Sie Ihre Radreise auf dem Radfernweg Thüringer Städtkette auch führt: Sie wird zum „Kultour“-Erlebnis und überall werden Sie die gute Thüringer Küche und die herzliche Gastfreundschaft genießen. Historische lebendige Innenstädte, Parkanlagen und Gärten sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten laden ein, die Perlen der Thüringer Städtekette zu erkunden!
Fahrradtour von Heidelberg ausgehend folgen Sie der Bergstraße und der berühmten Pfälzer Weinstraße auf gut ausgebauten Radwegen und ruhigen Landstraßen. Die Radreise ist eine Rundfahrt mit Ziel in Heidelberg.
8 tägige Radreisen von Donaueschingen nach Donauwörth. Der gut beschilderte Donau Radweg verläuft meist auf ebenem Gelände, ruhigen Nebenstraßen oder Radwegen. Diese sind großteils asphaltiert. Nur im engen Donautal zwischen Tuttlingen und Sigmaringen müssen Sie mit einigen Steigungen und Schotterstrecken rechnen.
Radreise von Marburg bis Koblenz durch weitläufige Täler, eingekeilt zwischen Felsen und Klippen des Taunus und des Westerwaldes schlängelt sich die Lahn durch das märchenhafte Land der Gebrüder Grimm. Die Ortschaften bestechen durch ihre malerischen, im Fachwerkstil erbauten Häuser und verwinkelten Gässchen, sowie durch prachtvolle Burgen und Schlösser, die sich meist gewaltig über den Flussufern auftürmen.
Sie radeln fast ausschließlich auf asphaltierten und befestigten Rad- und Dammwegen, meist neben Autostraßen bzw. auf ruhigen Landstraßen. Der Rhein Radweg ist sehr gut beschildert. Fahrradreise von Mainz nach Köln, weitere Radreisen auf dem Rhein Radweg: Reisen Rhein Radweg
Radreise auf dem Elbe Radweg. Der Elbe Radweg zählt schon seit Jahren zu den beliebtesten Radwegen in Deutschland. Viele Sehenswürdigkeiten und Natur wie die Dresdner Frauenkirche, das Elbsandsteingebirge, das Meißner Porzellan, der Sachsenwein, das Schaffen von Luther in Wittenberg liegen auf der Strecke der Radtour.
Zu den schönsten Fahrrad Sternfahrten in Europa zählt der Bodensee - Radweg. Drei Länder und ein See - das ist der Bodensee mit vielen Sehenswürdigkeiten. Sie fahren mit dem Fahrrad entlang des "Schwäbischen Meers". Kommen Sie mit auf dieser wunderschönen Radreise und erleben Sie die faszienierende Landschaft.
Diese Donau Radtour führt Sie durch die rau - herbe Landschaft der Baar, die sich zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb erstreckt. Sollte das Flussbett unterwegs plötzlich trocken sein – keine Sorge, das Wasser wird ein kurzes Stück später wieder auftauchen, Sie haben lediglich die Donauversickerung erreicht, wo die Donau im Kalkgestein verschwindet. Zahlreiche Klöster, Burgen und Schlösser säumen den Weg und in Ulm erklimmen Sie den höchsten Kirchturm der Welt. Auf den ersten beiden Etappen ist die Radreise leicht hügelig, danach weitgehend ebener Verlauf.
Radtouren auf dem durchgehend beschilderten Altmühltal Radweg durch idyllische Täler und Naturschutzgebiete und passieren auch dramatische Felsformationen. Das mittelalterlich geprägte Regensburg markiert den reizvollen Endpunkt dieser vielfältigen Radtour. Weiträumige, sanfte Wald- und Wiesen Landschaften bestimmen den Oberlauf der Altmühl. Im Naturpark Altmühltal prägen enge Täler mit bizarren Felspartien des Jura und die Wacholderheide das Landschaftsbild.
Die Radreise verläuft meistens auf asphaltierten Radwegen oder ruhigen Nebenstraßen. Die Radreise startet in Bregenz mit imposanten Seebühne und der schönen Uferpromenade. Um den "Dreiländersee" geht es nach Stein am Rhein, nach Konstanz und über Friedrichshafen und Lindau zurück.
Diese Radtour führt uns durch die schönsten Regionen Oberbayerns. Genießen wir zunächst die weiß-blaue Weltstadt München mit ihrem Charme und ihrer Gastlichkeit. Unterwegs im bayrischen Land ist jede Hektik vergessen und wir lassen uns verzaubern von der unberührten Natur, den klaren Seen und dem traumhaften Ausblick auf die umliegenden Berge. Wir radeln auf gut beschilderten und asphaltierten Fernradwegen (Isar-, Bodensee - Königssee- und Via Bavarica Tyrolensis-Radweg) sowie auf ruhigen Nebenstraßen (nur auf kurzen Abschnitten auch Hauptstraßen) und wenigen unbefestigten, aber gut befahrbaren Wegstrecken. Wenige kurze Anstiege können auch mühelos schiebend bewältigt werden. Gesamtlänge 7 Tage: ca. 170 - 273 Radkilometer
Der Main bahnt sich seinen Weg durch das herrliche Fränkische Weinland und schlängelt sich hinter Würzburg langsam auf die dunkelgrünen Wälder des Spessarts zu. Die Landschaften längs des Main zählen zu den kulturell reichsten und vielfältigsten Bayerns und Hessens, und in seinen Wellen spiegeln sich deren Kultur und Geschichte wider. Die ehemalige Kaiserstadt Bamberg, die alte Residenzstadt Würzburg, das fachwerkverwinkelte Miltenberg, das trutzige Ochsenfurt oder die Spessart-Metropole Aschaffenburg, um nur einige zu nennen. Der Radweg führt fast nur an den Ufern des Main entlang, so dass die Strecke durchwegs eben ist und kaum Steigungen zu überwinden sind. Die Wege sind gut ausgebaut, asphaltiert und bestens beschildert.
Entdecken Sie auf der Sternradreise die "neue Langsamkeit" auf der Sonneninsel Usedom. Neben der längsten Strandpromenade Europas, die sich von Bansin über Ahlbeck bis ins polnische Swinemünde zieht, bietet die Insel ein über 200 km langes, gut beschildertes Radwegnetz.
Radtouren auf dem durchgehend beschilderten Altmühltal Radweg durch idyllische Täler und Naturschutzgebiete und passieren auch dramatische Felsformationen. Das mittelalterlich geprägte Regensburg markiert den reizvollen Etappenpunkt dieser vielfältigen Radtour. Weiträumige, sanfte Wald- und Wiesen Landschaften bestimmen den Oberlauf der Altmühl. Im Naturpark Altmühltal prägen enge Täler mit bizarren Felspartien des Jura und die Wacholderheide das Landschaftsbild. Sie gelangen durch die fruchtbare Ebene des Gäubodens un d die Vorberge des Bayerischen Waldes Vorbei an Straubing, dem Herz des Gäubodens radeln Sie nach Deggendorf, dem Tor zum Bayerischen Wald und erreichen schließlich die Drei Flüsse Stadt Passau.
7 tägige Radreisen von Donaueschingen nach Ulm. Der gut beschilderte Donau Radweg verläuft meist auf ebenem Gelände, ruhigen Nebenstraßen oder Radwegen. Diese sind großteils asphaltiert. Nur im engen Donautal zwischen Tuttlingen und Sigmaringen müssen Sie mit einigen Steigungen und Schotterstrecken rechnen.
Die Radreise um den Bodensee verläuft zum Großteil auf Radwegen oder auf ruhigen Nebenstraßen, die meist auch asphaltiert sind. Steigungen gibt es auf der ganzen Strecke nur äußerst selten. Der Radweg weist eine eigene Beschilderung auf, die rund um den See durch alle drei Länder führt. Der Bodensee Radweg zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz gelegen, verbindet Völker und Kulturen. Beginnend in Konstanz, nahe der Schweizer Grenze, radeln Sie entlang des Unter- und Überlinger Sees nach Meersburg. Durch ausgedehnte Wein- und Obstkulturen gelangen Sie in die Zeppelinstadt Friedrichshafen. Sie passieren die Festspielstadt Bregenz und radeln durch das Rhein Delta am Schweizer Ufer zurück in Ihren Ausgangsort Konstanz.
Der Bodensee Radweg verläuft zum Großteil auf Radwegen oder auf ruhigen Nebenstraßen, die meist auch asphaltiert sind. Steigungen gibt es auf der ganzen Strecke nur äußerst selten. Der Radweg weist eine eigene Beschilderung auf, die rund um den See durch alle drei Länder führt.
Der Bodensee Radweg verläuft zum Großteil auf Radwegen oder auf ruhigen Nebenstraßen, die meist auch asphaltiert sind. Steigungen gibt es auf der ganzen Strecke nur äußerst selten. Der Radweg weist eine eigene Beschilderung auf, die rund um den See durch alle drei Länder führt.
Die große Neckar-Radtour führt Sie durch das „Ländle“ von Donaueschingen bis nach Heidelberg - einmal quer durch Baden-Württemberg. Die ausgeglichene Mischung aus Kultur und Natur macht den Charme dieser Radreise aus: Vielfältige Landschaften wie Schwarzwald und Schwäbische Alb auf der einen, bekannte Städte wie Tübingen, Stuttgart oder Heidelberg auf der anderen Seite.
Vier Highlights verbindet diese Radtour in Deutschlands Südwesten: Den vielleicht schönsten Teil des Bodensees mit der Halbinsel Höri und den mittelalterlichen Städten Konstanz und Stein am Rhein, Europas größten Wasserfall bei Schaffhausen, das wildromantische Donautal mit seinen bizarren Felsformationen und das charmante Allgäu.
Für gut motivierte Radler, die die Schöheit der Natur hautnah erleben wollen, ist diese Tour genau das richtige! Sie starten die Radreise am Bodensee und radeln zunächst in Richtung Osten zu den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau bei Füssen. Planen Sie einen Besuch des berühmten Märchenschlosses - je nach Zeit und Lust haben Sie hier die Wahl. Von dort radeln Sie in nördlicher Richtung entlang des Forggensees bis Marktoberdorf, wo Sie den Rückweg antreten und über Kempten und Wangen im Allgäu zurück zum Bodensee fahren. Belohnen Sie sich abends für das Geleistete mit Spezialitäten der regionalen Küche wie Allgäuer Kässpatzen und Nonnenfürzle.
Tiefblaue Seen, grüne Wiesen und weiße Märchenschlösser erwarten Sie auf dieser Radreise, die vom Bodensee an den Starnberger See führt. Radeln Sie auf dem Bodensee-Königssee-Radweg durch das Voralpenland und genießen dabei das traumhafte Panorama der Allgäuer und Ammergauer Alpen.
Die Drei Flüsse Neckar, Kocher und Jagst begleiten Sie auf dieser Radtour durch Deutschlands Südwesten. Geschichtsträchtige Städte wie Heidelberg, Bad Wimpfen, Jagsthausen, Schwäbisch Hall und Rothenburg werden Sie verzaubern. Über teils steile Hügel und durch tiefe, grüne Täler radeln Sie zu mittelalterlichen Burgen und stattlichen Schlössern. Das Heidelberger Schloss, die Kaiserpfalz in Bad Wimpfen, Götz von Berlichingens Burg in Jagsthausen und das Kirchberger Schloss nehmen Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit.
Entlang der Flüsse Kocher und Jagst radeln Sie zu vielen historischen Städten im deutschen Südwesten. Sie fahren mit dem Fahrrad von Schwäbisch Halls prächtigen Fachwerkhäusern über die Heimat des Ritters Götz von Berlichingen nach Bad Wimpfen. Die herrlichen Landschaften der Täler werden von zahlreichen Schlössern und Burgen geschmückt. Immer, wenn Sie von einem Tal ins andere wechseln, müssen Sie eine Hügelkette überwinden. Durch diese Anstiege und Abfahrten ist die Radreise perfekt für alle, die Radfahren mit wunderschönen Landschaften und ein wenig Kultur verbinden wollen.
Bei dieser sportlichen Radtour fahren Sie einmal quer durch das Land Baden-Württemberg und das Radeln steht im Vordergrund. Kulturelle Höhepunkte dieser Reise sind die Universitätsstädte Konstanz, Tübingen und Heidelberg mit ihren lebendigen Innenstädten, die Landschaften sind vielfältig, Bodensee, Hegau, Schwäbische Alb, Württemberger Weinland und Odenwald bieten den idealen Urlaubsrahmen.
Die Römer, die Berge, der Wein: Die Schönheit der Provence speist sich aus unterschiedlichen Wurzeln, gleicht einer faszinierenden, wild wachsenden Pflanze, von der kein zweites Exemplar existiert. Genießen Sie auf der Radreise in der Provence die Ausblicke auf den Mont Ventoux und die Hügelwelt des Vaucluse mit den berühmten Weinanbaugebieten der Côtes du Rhône. Bereits am ersten Reisetag erwartet Sie die Stadt Orange: Das grandiose Theater und der Triumphbogen sind Zeugnisse der Römerzeit. Tauchen Sie ein in eine glanzvolle Epoche der Menschheitsgeschichte.
Eine Radtour entlang der Mosel lässt nicht nur Weinkennerherzen höher schlagen. Die Mosel mit ihren zahlreichen, malerischen Flussschleifen, rebenbewachsenen Schieferhängen, romantischen Winzerdörfern und historischen Städten gehört zu den vielfältigsten und schönsten Flusstälern Europas. Die Radreisen auf den durchgehend gut beschilderten Mosel Radweg führt meist entlang des Ufers und besteht aus flachen Etappen auf Rad- und Landwirtschaftswegen mit wenig Autoverkehr und wenig befahrenen Nebenstraßen.
Ihre Radreise auf der Fehnroute führt Sie von Emden in die Niederlande und zurück. Sie radeln durch charmante Landschaften abseits der Hektik dicht besiedelter Städte. Sie radeln durch charmante Landschaften abseits der Hektik dicht besiedelter Städte. Die Nordsee ist nie allzu weit entfernt. Bestaunen Sie große Kreuzfahrtschiffe, Windmühlen, Burgen und malerische Hafenstädte. Die Reize des Nordens werden zum Genuss.
Für diejenigen Radler, die nicht jeden Tag umziehen, den See aber trotzdem komplett vom einen zum anderen Ende erkunden möchten, ist diese Tour wunderbar geeignet. Mit nur zwei Übernachtungsorten, Kressbronn und Konstanz, müssen Sie während der Reise nur zwei Mal Koffer packen. In Kressbronn sind Sie direkt am Yachthafen untergebracht - nutzen Sie die unmmittelbare Nähe zum See und lernen Sie beim Schnuppersegeln die Umgebung vom Wasser aus kennen.
9 Tage Fahrradreise auf dem Donau Radweg von Passau (oder Schärding) nach Wien als Relax Variante. Immer entlang der Donau geht es fast nur eben oder leicht bergab. Die Radroute ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Fahrradtouren auf dem Donau Radweg von Passau nach Wien - Sportler Variante mit 6 Übernachtungen. Sie fahren mit Ihren Fahrrad entlang der Donau (oder bei der Radtour ab Schärding ein Stück auf dem Inn Radweg). Die Strecke ist fast eben oder es geht leicht bergab. Die Route ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Radreisen entlang der Donau, es ist fast eben oder der Radweg geht leicht bergab. Die Radroute ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Radreise von Passau nach Wien entlang der Donau mit kurzen täglichen Radtouren. Deshalb sind sie auf 11 Tage unterwegs und können die Reise genießen. Der Radweg ist fast eben oder er geht leicht bergab. Die Radroute auf dem Donau Radweg ist gut beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Erleben Sie den Donauradweg von Linz nach Wien in nur 6 Tagen. Jahrzehntelange Partnerschaften mit den Donau-Betrieben tragen maßgeblich dazu bei, dass sich die Gäste hier ganz besonders wohlfühlen. Die Fahrrad - Strecke geht es fast eben oder leicht bergab. Die Radroute ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Radreise entlang der Donau von Schärding oder Passau bis Wien. Die Fahrrad - Strecke geht es fast eben oder leicht bergab. Die Radroute ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Radreise auf dem Donau Radweg von Passau nach Wien hier geht es entlang der Donau fast nur eben oder leicht bergab. Die Radroute ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es asphaltierte Radwege oder verkehrsarme Straßen, meist sogar beiderseits der Donau. Der Radweg ist daher ideal für Kinder geeignet. Gesamtlänge: ca. 350 Radkilometer
Die Rhein-Radtour in der Schweiz gilt als wahrer Geheimtipp. Die Reise beginnt nach einem Transfer ab Konstanz an den malerischen Armen des Vorder- und Hinterrheins. Per Bus und Bahn werden Sie in die Höhe gebracht und rollen ganz gemütlich bergab durch die wundervolle Landschaft. Die drei atemberaubenden Schluchten Roflaschlucht, Viamala und Ruinaulta werden auch Sie begeistern. Dem Rhein folgend radeln Sie durch das Fürstentum Liechtenstein, dem mit 160 km² viertkleinsten Staat Europas. Nach einem kleinen Abstecher in Österreich erreichen Sie die Bodensee. Ganz entspannt, meist am Ufer entlang entdecken Sie malerische Dörfer und sehenswerte Städte. Immer wieder ergibt sich die Gelegenheit für einen Sprung ins kühle Nass. Sicherlich ein Highlight Ihrer Reise ist die Konzilstadt Konstanz mit ihrer sehenswerten Altstadt und dem belebten Hafe
Von Kriegen seit Jahrhunderten verschont, präsentiert sich die Region am Hochrhein in alter Pracht. Kleine mittelalterliche Städtchen sowie die Bischofssitze Konstanz, Basel und Freiburg ergänzen die eindrucksvolle Landschaft am Bodensee und zwischen den Ausläufern von Schwarzwald und Jura. Erleben Sie auf der Radtour von Konstanz nach Freiburg den berühmten Rheinfall, das liebliche Markgräflerland und die charmante Kulturmetropole Basel. Teils hügelig, teils flach mit eigenen Radwegen und abgetrennten Radstreifen. Auf den beiden letzten Etappen der Radreise am Hochrhein ist es deutlich hügeliger.
Während der Sterntour lernen Sie den Bodensee von seinen schönsten Seiten kennen, nämlich zu Wasser und von Land. Dabei werden Sie so manch versteckten Blickwinkel finden. Auf dem Rad, immer mit Blick auf das Wasser, erkunden Sie die schönsten Strecken auf stets flachen Wegen. Schlendern Sie durch die mittelalterlichen Gassen von Konstanz, staunen Sie über die fantasiereiche Seebühne der Bregenzer Festspiele und grüßen Sie den steinernen Löwen am Hafen von Lindau! Und damit Sie die Region auch vom Wasser aus kennenlernen, nimmt Sie ein Skipper mit zu einem abendlichen Segeltörn. Lassen Sie sich vom Bodensee in den Abendstunden verzaubern!
Radeln Sie im lieblichen Taubertal auf dem mit fünf Sternen ausgezeichneten Taubertal Radweg zu berühmten Weinlagen und liebenswerten Orten.
Oberschwaben bietet beste Bedingungen und eine herrliche Landschaft für Radreisen. Sportlicher orientierte Radler können auf dieser Fahrradtour Rundfahrt die Hügellandschaften zwischen Donau und Bodensee erkunden und dabei auch das Württembergische Allgäu queren.
Von Aix-en-Provence aus führt die Radreise Richtung Norden, der eigenen Neugier folgend, dem Hunger der Sinne auf Düfte, Farben und Klänge: Nirgendwo sonst zeigt sich die Provence derart vielfältig und farbenprächtig wie in dieser Region. Der berühmte Ort Gordes klebt hier scheinbar wie ein Schwalbennest am Felsen. Roussillon erwartet Sie mit seinen weltberühmten Ockerfelsen, Lacoste mit dem Schloss des Marquis de Sade. Der zeitgenössische Schriftsteller Peter Mayle beschrieb Landschaften und Menschen im Luberon mit sehr viel Liebe. Sie werden seine Liebe teilen.
Radfahren - Wandern - Ausflüge - in der zauberhaften Landschaft Tirols Was hätte Shakespeare wohl zu unserer Reise in die Urlaubsregion Imst gesagt? "Macht doch, was ihr wollt" bestimmr! Und getreu nach diesem Motto zaubert diese Reise garantiert jedem ein Lächeln aufs Gesicht. Eine super Unterkunft bei unserem Gastwirt Hannes und seinem Team im 3***S Hotel Hirschen in IMst mit großer Wellnessoase wartet auf Sie! Und dann entscheiden Sie einfach selbst, was Sie machen möchten - an geführten Radtouren und/ oder geführten Wandertouren teilnehmen, Ausflüge mit dem BUs, einfach mal im Ort bleiben und den Imster Urlaubs(S)pass ausnutzen, alleine wandern und/ oder radfahren oder oder oder! Und das alles in herrlicher Tiroler Landschaft! Eine echte "Super-Duper-Tour" eben!

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: