Reisesuche

Reiseregionen

Reiseländer

Reisethemen

Reisemonat

Radreisen Montenegro

Bevor es auf Radreisen in Montenegro geht, empfiehlt sich ein wenig Landeskunde. Der kleine Balkanstaat gehörte über viele Jahre zu Jugoslawien und ist bis heute von verschiedenen Ethnien geprägt.

Gesprochen wird sowohl Montenegrinisch als auch Serbisch , Bosnisch, Albanisch und Kroatisch, doch die meisten Menschen verstehen problemlos auch Englisch. Historisch gehörte die Region bis ins elfte Jahrhundert zum byzantischen Reich, fiel danach teilweise zu Serbien oder auch zum Osmanischen Reich. 1603 wurde zum ersten Mal die Unabhängigkeit von Montenegro anerkannt und 1878 sogar ein eigener Staat formiert. Die Landschaft ist zum großen Teil von Wäldern und Gebirge geprägt und mit der Tara-Schlucht befindet sich die tiefste Schlucht von Europa in Montenegro. Für Fahrradreisen eignet sich insbesondere die Region im äußersten Süden, wobei Radreisen in  Montenegro gerne auch in Kombination mit Reisen in Albanien oder auch dem Norden von Mazedonien durchgeführt werden.

Radreisen Montenegro - Reisen

Tauchen Sie auf Rad Rundreisen ein in das Land der Skipetaren, wie sich die Albaner selbst gerne nennen, das in der Vergangenheit des Balkans eine bedeutende Rolle gespielt hat, dann lange vergessen war und heute wieder den Anschluss an Europa sucht und findet. Sehenswert in Albanien sind die vielen natürlichen, ursprünglichen Bergketten, Schluchten, Flüsse und Täler. Von der UNESCO geschützten einzigartigen Städte und Bauwerke sprechen von der bewegten Geschichte dieses Land. Die flache Adria-Meer Küste mit 250 km Länge und die wildschöne Süd-Ionische Meeres - Riviera wird bei dieser Radreise unvergesslich.
Albanien das Sonnenland Europas, nur knapp zwei Flugstunden entfernt, gilt als das “Letzte Geheimnis Europas” mit vier UNESCO-Weltkultuerstädte ein reizvolles Reiseziel in Süd-Europa. Albanien ist für Viele in Westeuropa bis jetzt ein „terra incognita - unbekanntes Land“. Gerade oder deswegen übt das Land eine eigenartige Anziehungskraft auf Besucher aus. Die Faszination der Landschaft, die Gastfreundlichkeit der Bewohner, die historischen Stätten sind gute Gründe das Geheimnis Albanien kennen zu lernen. So ist es gerade die Ursprünglichkeit, der man in diesem Land noch begegnet, die das Land bereisenswert macht.
Diese geführte Radreise lässt für Rad-Abenteurer und Erkunder unbekannter Wege alle Erwartungen offen. In 15 Tagen an der Adriaküste von Dubrovnik mit dem Rad durch Albanien bis nach Mazedonien und weiter zur Insel Korfu in Griechenland das Land erkunden. Man lernt auf eine ganz besondere Weise, fernab des allbekanntem Tourismus, Land und Leute kennen! Altehrwürdige Bauten, inzwischen zu anerkanntem Unesco-Weltkulturerbe erhoben, bizarre fast menschenleere Gegenden und dann wieder das turbulente Leben in den süd-osteuropäischen Städten mit der Herzlichkeit der Menschen hautnah spüren. Und als allabendlichem Highlight die Gastlichkeit und den kulinarischen Besonderheiten des Landes schmecken. Manches erinnert an Sindbad den Seefahrer - fuhr der auch Rad?
Die bizarren Berge des Durmitor-Massivs, die stille Schönheit des Skutari-Sees und die Bilderbuchlandschaften der montenegrinischen Adriaküste können Sie gut zu Fuß erkunden, wenn Sie gut zu Fuß sind und mehrere Monate Zeit haben. Ebenso beeindruckend, aber wesentlich komfortabler und weniger zeitintensiv, ist die Erkundung per E-Bike. Die sorgfältig komponierte E-Bike Reise bietet Ihnen diese Vorteile und lässt auch Genuss und Entspannung nicht zu kurz kommen.
 

Radreisen Montenegro – unterwegs am Skutarisee

Radreisen in Montenegro sind besonders rund um den Skutarisee ein echtes Highlight. Los geht der Abstecher im Rahmen einer Albanientour noch auf albanischen Territorium – genauer gesagt in Shkodra. In der Stadt leben mehr als 140.000 Menschen und die Geschichte des Ortes reicht bis ins vierten Jahrhundert vor Christus. Die Illyrier lebten hier und später folgten die Römer, die Republik Venedig und die Osmanen. Eine Besonderheit besteht darin, dass es sich bei Shkodra um das Zentrum der katholischen Kirche in Albanien handelt. Der Ort liegt an den Flüssen Buna und Drin, gilt jedoch für sich genommen als nicht besonders sehenswert.

Entlang der Buna geht es zum Skutarisee, der auch Shkodrasee genannt wird. Auf der Balkanhalbinsel handelt es sich um den größten See und zudem sind es nur noch wenige Kilometer bis zur Adriaküste. Vor allem die vielen kleinen Inseln auf montenegrinischer Seite sind sehenswert, zumal sich hier auch alte Kirchenbauten und ehemalige Burgen befinden. Die Strecke dieser Etappe von Radreisen in Montenegro ist vielerorts von Esskastanienwälder gesäumt.

Radreisen Montenegro – Virpazar, Budva und Kotor

Ein perfektes Etappenziel auf einer Montenegro - Radtour ist das kleine Virpazar. Der Ort liegt unmittelbar am Ufer des Skutarisees und punktet mit einer sehenswerten Steinbrücke und einem beeindruckenden Monument.

Aprops beeindruckend: wer tief in die Geschichte des Landes Montenegro eintauchen möchte, kann dies vor allem in Kotor tun. Die Stadt misst knappe 24.000 Einwohner und ist Teil des Welterbes der UNESCO. Die Lage an einem Naturhafen sorgte dafür, dass Kotor schon in vorchristlicher Zeit besiedelt war und auch Griechen, Römer und Byzantiner ihre Spuren hinterließen. Die Altstadt ist bis heute von einer gigantischen Mauer umgeben, die viereinhalb Kilometer umfasst und im Inneren lohnt sich der Besuch der Sankt-Tryphon-Kathedrale.

Zuletzt Budva, einer der ältesten Orte an der Adria. Der Legende nach, wurde die Stadt vor mehr als 2.500 Jahren gegründet und auch hier finden sich uralte Kirchen, mittelalterliche Befestigungsanlagen sowie ein direkter Zugang zur größten Insel Montenegros, der Sveti Nikola, die von der Bevölkerung gerne auch als Havaj bzw. Hawaii bezeichnet wird. Zu den weiteren baulichen Besonderheiten gehört eine Festung aus den 1840er Jahren, die von der österreich-ungarischen Monarchie errichtet wurde und als südlichste Festung des Habsburgerreichs gilt.