Reisesuche

Reiseregionen

Reiseländer

Reisethemen

Reisemonat

Radreisen LatiumRadreisen Latium

Auf Radreise in Latium lässt sich eine Menge entdecken. Dabei handelt es sich in aller Regel um Radtouren, die von Florenz nach Rom führen und entsprechend auch Entdeckungen in der Toskana sowie Umbrien möglich machen.

Wohlgemerkt: Latium bzw. Lazio, wie es auf Italienisch heißt, ist auch für sich genommen sehenswert und bezeichnet ein Gebiet, das bereits in der Antike unter diesem Namen bekannt war. Dominiert wird die Region eindeutig von Rom, wobei auch der Tiber und die Sabiner Berge als landschaftlich reizvoll zu nennen sind und natürlich das Tyrrhenische Meer nicht außer Acht gelassen werden darf. Radreisen in Latium führen sowohl durch die Abruzzen als auch die Albaner Berge rund um Rom sowie die Region direkt um die Hauptstadt herum.

Radreisen Latium - Reisen

Geführte Radreisen mit Kultur und vielseitigen Eindrücken im pulsierenden Herz Italiens. Von der Toskana durch Umbrien in das Latium. Renaissancemetropole Florenz, Caput Mundi Rom. Traumlandschaften, Flüsse, Seen. Reiche Geschichte und kulinarischer Hochgenuss. Eine Fahrradreise durch das pulsierende Herz Italiens.
Entdecken Sie auf der Radreise von Florenz nach Rom Italien von einer neuen Seite: still, manchmal geradezu mystisch! Auf dieser Radtour erwarten Sie Städte wie Arezzo, Assisi, Perugia, Spoleto oder Narni, die einen unbeschreiblichen Reichtum an Kunstschätzen aufweisen und den Besucher ins Mittelalter zurückversetzen. Das Ortsbild der Städte wurde kaum verändert und die Landschaft zeigt sich harmonisch und einladend. Auf meist einsamen Wegen führt die Radroute durch die Täler des Apennins, über die weich geschwungenen Hügellandschaften des Trasimener Sees, durch die Abgeschiedenheit kleiner umbrischer Dörfer. Reißende Flüsse, faszinierende Schluchten und die durchs Land ziehenden Schafherden prägen das Bild dieser Region Italiens. Mit dem Rad lässt sich die Gegend beschaulich erkunden. Man riecht die süßen Düfte, macht Rast in den Tavernen und stärkt sich für die nächsten Etappen. Garantieren können wir es nicht, aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Italien Sie mit sonnigem Wetter begrüßen wird. Am Ende Ihrer Reise begrüßt Sie die „ewige Stadt“ Rom. Dort stellt man das Rad am besten beiseite und genießt deren Lebendigkeit bei einer Tasse Cappuccino oder einem guten Glas Rotwein. Wenn Sie den Stress einer hektischen Alltagswelt einmal völlig hinter sich lassen möchten, dann werden Sie diese Reise lieben und sich oft und gern an sie zurückerinnern.
 

Radreisen Latium – auf dem Weg in die Region

Auf Radreisen Latium durchqueren bedeutet oftmals, das schon im Vorfeld jede Menge Highlights genossen werden. Idealer Ausgangspunkt ist Florenz, die Hauptstadt der Toskana mit ihren vielen Renaissancebauten und den Spuren Michelangelos und Leonardo da Vincis.

Bereits in Umbrien befindet sich Piazzano und zwar direkt am Lago Trasimeno, dem Trasimenischen See. In dem Ort kämpften seinerzeit die Römer gegen Hannibal und erlebten eine historische Niederlage und bis heute lässt sich das Schlachtfeld besichtigen. Dahinter liegt Perugia, die Provinzhauptstadt von Umbrien und auch Montefalco und natürlich Assisi liegen auf der Strecke. Die Grenze zu Latium ist in Piediluco erreicht, dahinter geht es in Richtung Rom, wobei die Orte auf dem Weg dorthin wahrlich noch lohnenswert sind.

Radreisen Latium – Rom und mehr

Radreisen in Latium beginnen in Rieti. In der Stadt leben knapp 50.000 Einwohner und nach Rom sind es von hier nur noch etwa 80 Kilometer. Direkt am Fluss Velino erstreckt sich der Ort auf mehr als 2.000 Meter Höhe in die Reatiner Berge. Rieti ist eine uralte Stadt, die schon bei Cicero erwähnt wird und auch ein Bistumssitz ist. Sehenswert ist sowohl die Kathedrale aus der Epoche der Romanik als auch der alte Bischofspalast und auch Franz von Assisi wirkte in der Stadt.

Dahinter geht es in die Sabiner Berge, genauer gesagt an den Lago del Turano. Der Ort wirkt ein wenig abgelegen und strahlt aufgrund der stark zerklüfteten Felsformationen etwas wildes und urtümliches aus. Umso interessanter ist daran, dass der Weg nach Rom nicht mehr weit ist, allerdings mit dem Bus zurückgelegt wird, da das direkte Umland der Hauptstadt schlichtweg zu viel Verkehr aufweist.

In Rom selbst, lässt sich die Fülle an Sehenswertem kaum in Worte fassen. Die „Ewige Stadt“ als Teil von Radreisen in Latium lässt sich sowohl mit dem Fahrrad als auch zu Fuß erkunden und ist an Atmosphäre kaum zu überbieten. Da ist natürlich das Kolosseum als gigantischer Bau der Antike, da ist aber auch das komplette Forum Romanum und die Caracalla Thermen. Aus späterer Zeit stammen die vielen frühchristlichen Kirchen wie San Giovanni in Laterano oder auch San Pietro in Vincoli und natürlich lohnen sich auch Engelsburg und Petersdom.

Wem der Sinn nach Flanieren steht, der ist auf der Piazza Navone richtig und auch die Spanische Treppe und die Fontana di Trevi lohnen einen Besuch. Die Liste ließe sich nahezu beliebig erweitern und viele Stadtteile von Rom gelten als regelrechte Geheimtipps und lohnen auch abseits der „Postkartenmotive“ einen Bummel.