Reisesuche

Reiseregionen

Reiseländer

Reisethemen

Reisemonat

Ihr Fahrradreisen Spezialist!

Wikinger Friesen Radweg

Ostseeküste? Nordseeküste? Auf dem Wikinger Friesen Radweg radelt man an beiden Meeren entlang und erfährt zudem eine Menge über die wechselvolle Geschichte der Wikinger in der Region. Die Radreise führt von Küste zu Küste, doch auch das „Dazwischen“ ist weit mehr als nur eine Gegend zum Durchradeln. Alte Wikingersiedlungen, Handelsstädte und Schlösser säumen die Route und machen den Wikinger Friesen Radweg zu einem echten Erlebnis. Geeignet ist die Radtour auch oder vor allem im Hochsommer, wenn die Temperaturen im hohen Norden nicht ganz so heiß wie in anderen Regionen weiter südlich ausfallen.

Der Wikinger-Friesen-Weg wurde im Juni 2007 feierlich eröffnet und man kann auf zwei verschiedenen Wegen diesen befahren. 

Wikinger Friesen Radweg

Entdecken Sie auf dieser Radreise das Land zwischen den Meeren, mit seinen Flüssen, Förden und Küsten. Ausgehend von Schleswig, wo sich einst die Wikingersiedlung Haitabu und heute das gleichnamige Wikinger Museum befindet, folgen sie den Handelswegen der Wikinger zur Nord- und Ostsee. Erleben Sie eine Radtour auf Wikinger-Art. Von Husum nach Schleswig werden Sie von Nordseeküste zur Ostseeküste auf den alten Handels- und entlang der Schifffahrtswegen der Nordmänner radeln, die Sie vom Landesinnern zu den Küsten hin genommen haben. Husum, Schleswig, Kappeln, Eckernförde, Owschlag und Friedrichstadt sind Stationen Ihrer Radtour.
Erleben Sie die abwechslungsreiche Tage und die erholsame Seeluft der Nord- und Ostseeküste in einer Radreise. Entdecken Sie die Husumer Umgebung bei Ausflügen zu den Salzwiesen des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer an der Nordsee. Die 700 Jahre alte Hafenstadt Eckernförde an der Küste der Ostsee lockt mit seinem Strand. Friedrichstadt, Schleswig, Kappeln und Tönning sind Stationen Ihrer Radtour.


Radreisen Wikinger Friesen Radweg

Nordtour (180 km)
St. Peter Ording (über Garding) - Tönning - Friedrichstadt (über Ostenfeld) - Hollingstedt - Schleswig (über Lindaunis) - Kappeln - Maasholm

Südtour (180km)
St. Peter Ording (am Wasser entlang) - Tönning - Friedrichstadt (über Bergenhusen) - Hollingstedt - Schleswig (über Sieseby) - Kappeln - Maasholm

Wikinger Friesen Radweg – von der Nordsee zur Ostsee

Natürlich lässt sich der Wikinger Friesen Radweg in verschiedene Richtungen radeln und auch der Einstiegspunkt kann variieren. Oftmals wählt man das malerische Husum und damit die Nordseeküste und „arbeitet“ sich von hier in Richtung Osten vor. Husum trägt den Beinamen „graue Stadt am Meer“ doch ganz so grau geht es hier wahrlich nicht zu. Rund 23.000 Einwohner leben in der Kreisstadt, die bereits zu Nordfriesland zählt und natürlich über die Jahrhunderte vom Meer geprägt wurde. Bereits in der Vor- und Frühgeschichte siedelten hier Menschen und während des Mittelalters avancierte die Siedlung zu einem florierenden Marktplatz. Die erste Erwähnung des Namens Husums datiert auf 1409 und seinerzeit markierte die Stadt einen Vorposten von Dänemark im Streit mit der Hanse. Husum gehört lange Zeit zu Dänemark und zum Herzogtum Schleswig und bietet vor allem mit dem Binnenhafen Sehenswertes. Ebenfalls lohnt sich ein Blick in das Wohnzimmer des Dichters Theodor Storm und natürlich Schloss und Schifffahrtmuseum.

Von Husum aus, geht es über den Eider-Treene-Sorge- Weg in Richtung Hollingsstedt. Der Ort trägt einen Storch und ein Wikingerschiff im Wappen und beherbergt den Danevirke und damit die größte Befestigungsanlage Nordeuropas, die in einen archäologischen Park eingebettet ist. In dieser Region macht der Wikinger Friesen Radweg seinem Namen alle Ehre, denn schon die nächste Station ist die alte Wikingersiedlung Haithabu, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Dieses befindet sich in Schleswig und liegt direkt an der Schlei. Wer möchte, taucht tief in die Geschichte der Region ein, was übrigens auch auf Schloss Gottorf möglich ist, das ebenfalls in Schleswig liegt. Überhaupt ist die Stadt mit ihren rund 25.000 Einwohnern ein perfekter Ort für eine Übernachtung.

Entlang der Schlei geht es über den alten Fischerort Holm durch die Region Angeln. Unweigerlich staunt man, denn so richtig flach ist die Strecke nicht. Keine Sorge: die Hügel sind sanft und ermöglichen immer wieder schöne Ausblicke über das Land. Zu den Orten, die die Strecke in diesem Abschnitt im Herzen von Schleswig prägen, zählen Bordeby, Lindaunis und die kleinste Stadt von Deutschland, Arnis. Hier leben gerade einmal 281 Menschen und die Stadtrechte resultieren aus der städtischen Struktur in Kombination mit der der Lage auf eine Halbinsel in der Schlei. Hinter Arnis geht es dann nach Kappeln, das sowohl an der Schlei als auch bereits mit einem Stadtteil an der Ostsee liegt. In Kappeln befindet man sich zwischen den Regionen Angeln und Schwansen und die Stadt nimmt eine zentrale Funktion ein. Sehenswert sind unter anderem der Heringszaun als alter Fischreuse aus dem 15. Jahrhundert sowie der Museumshafen und die Kirche St. Nicolai.

Wer dem Wikinger Friesen Radweg weiter folgt, radelt entlang der Schlei und gelangt nach Eckernförde. Die Route gleicht der, die auch von den Wikinger genommen wurde und die Orte wie Kopperby, Sieseby und Missunde künden noch aus früheren Zeiten. Vor allem Missunde ist zu erwähnen, denn hier wurde in früheren Jahren viel gekämpft. Der Ort liegt an der engsten Stelle der Schlei und besitzt heute eine Grundseilfähre, mit der sich der Fluss überqueren lässt. In Eckernförde erreicht man dann die Ostsee.

Wikinger Friesen Radweg – von der Ostsee zur Nordsee

Eckernförde ist eine alte Hafenstadt, direkt an der Ostsee. Bis heute ist der Ort ein bedeutender Hafen und mit rund 22.000 Einwohnern eines der Zentren im hohen Norden. Sehenswert ist insbesondere die Altstadt mit kleinen Gässchen und alten Häusern und auch das Alte Rathaus lohnt einen Blick. Manche der Gebäude stammen noch aus dem 15. Jahrhundert und künden von der frühen Bedeutung des Ortes als Handelsplatz. Noch älter ist die Borboyer Kirche, die sogar auf das zwölfte Jahrhundert zurückgeht.

Hinter Eckernförde liegt die Ostsee bereits hinter den Radlerinnen und Radlern und die Reise auf dem Wikinger Friesen Radweg geht wieder in Richtung Westen bzw. zunächst einmal nach Süden. Auf dem Programm steht nun Rendsburg, das im Herzen von Schleswig-Holstein liegt. Hier treffen die beiden Landesteile Schleswig und Holstein aufeinander und die Stadt liegt sowohl am Nord-Ostsee-Kanal als auch am alten Ochsenweg. Kennzeichnend für Rendsburg ist die Lage an beiden Ufern des Kanals und vor allem die Eisenbahn-Hochbrücke ist eine spektakuläre Sehenswürdigkeit. Wer noch mehr erleben möchte, folgt der „blue line“, die durch die Stadt führt und Sehenswürdigkeiten verbindet.

Nachdem Rendsburg verlassen wurde, geht es entlang des Flusse Treene, einem Nebenfluss der Eider, bis zu dessen Mündung in Friedrichstadt. Dieser Ort wurde erst 1621 von Herzog Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf gegründet und gleicht eins zu eins einer damaligen niederländischen Stadt. Die vorherrschende Architektur ist die der Backsteinrenaissance und neben den prachtvollen Häusern sind es die Grachten, die Friedrichstadt so sehenswert und beliebt machen. Bemerkenswert sind auch die vielen Brücken, 18 an der Zahl, die innerhalb der Stadt die Übergänge zwischen den einzelnen Grachten und deren Ufern ermöglichen. Besonders schön ist die blaue Brücke über den Westersielzug.

Friedrichstadt liegt bereits fast an der Nordsee, die dann in Tönning erreicht wird. Die Stadt liegt noch an der Eider, allerdings mündet diese wenige Kilometer dahinter ins Meer. Sehenswert ist vor allem der Hafen und auch die Altstadt mit ihren Gebäuden aus dem 17. und 18. Jahrhundert im niederländischen Stil lohnt sich. Die Hauptrolle spielt in Tönning allerdings die Natur, die in Form des Mulitmar Wattforums zu bestaunen ist. Hier erfährt man alles über das Watt, das sich direkt vor der „Haustür“ der Stadt erstreckt und radelt durch Salzwiesen mit jeder Menge Vögeln. Der Wikinger Friesen Radweg kreuzt hier auch den Nordseeküstenradweg bevor es über die Halbinsel Eiderstedt wieder in Richtung Norden und somit an den Ausgangspunkt Husum zurückgeht. Hier schließt sich der Kreis und es besteht natürlich Gelegenheit zu einer Nachlese in gemütlicher maritimer Atmosphäre.

 

Wikinger Friesen Radweg - Sehenswürdigkeiten

Historische Zeugnisse aus dem Leben der Wikinger und typisches aus Schleswig-Holstein wollen entdeckt werden. Interessant ist natürlich die Halbinsel Eiderstedt mit ihren weißen Sandstränden und dem Leuchtturm von Westerhever. In Tönning sollten sie unbedingt den romantischen Hafen besuchen, der zum verweilen einlädt. Eine Grachtenfahrt vorbei an wunderschönen Treppengibelhäusern können sie im Holländerstädtchen Friedrichstadt unternehmen. Ruhe und Entspannung erwartet sie dann in Schleswig-Holsteins größter Flusslandschaft. (Niederungsgebiet von Eider, Treene und Sorge). Ein Besuch im Storchendorf Bergenhusen, wo man alles über die Vögel erfährt sollte unbedingt ein fester Programmpunkt sein. In Dannewerk erwartet sie Nordeuropas größtes Bodendenkmal. Als Schutz, diente diese riesige Befestigungsanlage dem dänischen Königreich und ist wohl das größte Wikinger Bauwerk. Am Haddebyer Noor in Haithabiu hatten die Wikinger ihre wichtigste Handelsstation. Noch immer ist diese Region im Norden von Deutschland eng mit der Geschichte verbunden. Im gleichnamigen Museum kann man sich hier einen Überblick verschaffen. Weiter geht's auf dem Wikinger Friesen Radweg in die wunderschöne Schlei Region, dessen Landschaft in der letzten Eiszeit von Gletschern geformt wurde. Lassen sie sich hier bezaubern von dem besonderen Charme der Schleidörfer. Hier sollte man ruhig eine wenig Zeit zum verweilen einplanen, denn tolle Aussichtspunkte mit Blick aufs Wasser laden dazu ein.
Der nächste Haltepunkt auf dem Wikinger Friesen Radweg sollte der Kappelner Hafen sein, wo sie den geflochtenen Heringszaun betrachten können, der in Europa einmalig ist. Ab nun ist es nur noch ein Katzensprung und sie haben Maasholm erreicht, wo der Wikinger Friesen Weg endet.

Der Wikinger Friesen Radweg hat Anschluß an den Ostseeküsten Radweg und den Nordseeküsten Radweg

 

Wegbeschaffenheit - Wikinger Friesen Radweg

Sie fahren auf meist ebenen Strecken, die gut befestigt und meist verkehrsarm sind. Mit leichten Steigungen muss man lediglich im Binnenland, in der Schleiregion und im östlichen Hügelland rechnen.

Da die Strecke meist eben ist, können hier problemlos Familien mit Kindern und Anfänger radeln.

An- und Abreise
Die Städte St. Peter Ording, Husum und Schleswig verfügen über Anschlüsse an die Deutsche Bahn.

 

Wegkennzeichnung

Der Wikinger Friesen Radweg ist durchgängig mit einem Blau-weiß-rotem Wikingerschiff beschildert.

Karte bestellen

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: