Ihr Fahrradreisen Spezialist! Rufen Sie uns an unter: +49 (0) 3695 622 073 oder Kontaktformular!

Fahrradreisen - Header
Startseite » Nordseeküsten Radweg

Nordseeküsten Radweg

„An der Nordseeküste am plattdeutschen Strand ...“ – so beginnt der Refrain eines überaus beliebten Schlagers. In der Tat begegnet man zwischen der niederländischen und der dänischen Grenze bis heute dem unverwechselbaren Plattdeutsch. Dazu hat der Nordseeküsten Radweg auf seinen rund 920 Kilometern neben viel maritimen Eindrücken auch historische Städte, Metropolregionen, endlose Sandstrände und vor allem so gut wie keine Steigungen zu bieten. Der Höhenunterschied auf dem Nordseeküsten radweg in Deutschland liegt bei gerade einmal bei 49 Metern, sodass auch ungeübte Radfahrer oder ältere Menschen bestens mit der Strecke zurechtkommen. Die meiste Zeit geht es durch malerische Marschgebiete, direkt am Deich entlang. Meerblick und gesunde salzige Luft ist somit fast immer garantiert.

Radreisen auf dem Nordseeküsten Radweg

Ihre Radreise auf der Fehnroute führt Sie von Emden in die Niederlande und zurück. Sie radeln durch charmante Landschaften abseits der Hektik dicht besiedelter Städte.
Nordfriesland ist ein flaches weites Land, durchzogen von schmalen Kanälen, geschützt durch Deiche, von Horizont zu Horizont. Ausgehend von Husum geht Ihre Radreise entlang dieser Küste zu vorgelagerten Inseln und Halligen. Mit dem Schiff führt Ihr Weg durchs Wattenmeer zur grünen Insel Föhr, dann nach Amrum mit seinem mächtigen Sandstrand und weiter zu der kleinen Halligen Hooge. Gesunde jodhaltige Luft umweht Ihre Nase in dieser weiten, von oft beeindruckender Himmelskulisse umspannten, Insel- und Küstenlandschaft Norddeutschlands.
In Ostfriesland Fahrrad zu fahren bedeutet: radeln entlang der Deiche und Küste sowie vorbei an Leuchttürmen. Besonders die ostfriesische Insel Norderney lässt sich gut per Rad erkunden. Dabei können Sie auf den Radtouren unbeschwert die frische Meeresbrise an der Nordsee genießen. Aber nicht nur die steife Brise ist typisch ostfriesisch sondern auch verträumte Fehnkanäle, unberührte Moorgebiete und eine ganz eigene Art der Teezeremonie
Herzlich willkommen auf dem längsten Radkurs der Welt. Der Nordseeküsten Radweg führt über 6.000 km durch mehrere Länder (Deutschland, Dänemark, Schweden, Niederlande, England und Schottland). Ihre Radtour führt entlang der Schleswig - Holsteinischen Nordseeküste von Hamburg nach Niebüll und Sylt. Nach Anreise in die schöne Hansestadt Hamburg radeln Sie am Elbufer entlang nach Altona, Blankenese, Wesel und Elmshorn. Reizende Strände, das Wattenmeer und die zahlreichen Deiche werden Sie in Ihren Bann ziehen.
Kommen Sie mit auf eine Schnuppertour an die Nordsee. Erkunden Sie die Halbinsel Eiderstedt, radeln Sie entlang der Deiche durch Salzwiesen zum Sandstrand St. Peter-Ording und erkunden Sie das Wattenmeer bei Westerheve. Auf dem Rückweg machen Sie eine Stippvisite in Friedrichstadt.
Kommen Sie mit auf eine Schnupper Radtour an die Nordsee durch Nordfriesland. Sie starten auf der Halbinsel Eiderstedt, radeln Sie entlang der Deiche durch Salzwiesen nach Dagebüll und weiter nach Föhr. Hier haben sie die Möglichkeit das Wattenmeer zu erkunden. Auf dem Rückweg machen Sie eine Stippvisite in Bredstedt.
Ostfriesland wird Ihnen auf der Radreise gut gefallen. Da sind wir uns ganz sicher. Warum? Folgen Sie uns einfach zu versteckten Moordörfern, grünen Deichen und romantischen Feuchtwiesen. Entdecken Sie die Kultur der Region auf den Spuren Störtebekers. Probieren Sie den berühmten ostfriesischen Tee, machen Sie auf der Radtour Rast an „schiefen” Kirchtürmen und Häuptlingsburgen und genießen Sie die verträumten Orte dieser einzigartigen Landschaft. Auch die Nordseeinsel Norderney wird Sie begeistern. Das Klima wird Ihre Lungen verwöhnen, der leichte Wind Ihnen den Alltag aus dem Kopf pusten. Schnell werden Sie verstehen, warum wir Ostfriesland lieben: Aurich, Wiesmoor, Emden beispielsweise. Sie werden diese Liebe teilen.
371 Kilometer bahnt sich die Ems ihren Weg von den Quellen in Nordrhein - Westfalen bis zur Mündung in die Nordsee. Sie fließt dabei durch romantische Moor- und Auenlandschaft, vorbei an Fischerdörfern und Städten mit jahrhundertealter Architektur, deren Bewohner dem rauen Land Reichtum abgetrotzt haben. Folgen Sie auf ihrer Radreise der Ems bequem flussabwärts von Münster bis Emden, vom ostfriesischen Seehafen bis zur quirligen Fahrradstadt im Münsterland. Anstrengend ist die Radtour nicht.
Radtouren an der Elbe, hier liegen einige der schönsten Flussregionen von Deutschland. Auenwälder, ausgedehnte Wiesen und kleine Binnengewässer prägen die Landschaft. Radeln sie auf dem Elbe Radweg durch die reizvolle Natur von Magdeburg bis nach Cuxhaven an die Nordsee. Harmonisch eingebettet in das Land sind eindrucksvolle Beweise menschlicher Baukunst: etwa die mittelalterliche Burg von Tangermünde, das Lauenburger Schloss sowie zahlreiche Backstein- und Fachwerkbauten. Einen krönenden Abschluss der Radreise bildet die Weltstadt Hamburg oder Cuxhaven. Keine andere deutsche Metropole öffnet sich wie sie der Weite des Meeres.
Die Weser ist einer der bedeutendsten deutschen Flüsse und diesem folgen Sie bei der Radtour von Hannoversch Münden bis Cuxhaven, wobei bei Bremerhaven der Weser Radweg endet und die Fahrradtour weiter an der Nordseeküste entlang verläuft. Ausgangspunkt dieser Radtour ist Hann. Münden – dort, wo aus Werra und Fulda die Weser entsteht. Bereits in dieser Kleinstadt werden Sie Zeuge der eindrucksvollen Weserrenaissance mit sorgfältig restaurierten Fachwerkhäusern – ein optischer Genuss. Von hier folgen Sie den Windungen des Flusses durch das Weserbergland, das mit zahlreichen Waldgebieten und kleinen schmucken Orten so manchen Schatz bereithält.
Radreise Inselhüpfen Ostfriesland - die Ostfriesischen Inseln haben ihr ganz eigenes Flair und ihren eigenen Charakter. Geprägt sind alle von der Weite des Meeres, den Wellen und Stränden, und dennoch bilden Borkum, Norderney und Langeoog Welten für sich. Hochseeklima erwartet Sie etwa auf Borkum, Norderney zeigt sich mondän, Langeoog fast völlig autofrei. Die Küste Ostfrieslands hält Reize dagegen: den alten Häuptlingssitz Aurich oder das malerische Fischerdorf Greetsiel. Rau ist der Charme des Nordens, rau und herzlich.
Rundfahrt zwischen Weser und Elbe. Der weite Himmel des Nordens sowie der ewige Pulsschlag der Gezeiten begleiten Sie auf dieser Radtour zwischen Elbe und Weser. Üppige Obstbäume werden Ihren Weg im Alten Land flankieren, das Wattenmeer lädt ein zur Entdeckung; Künstler kamen nach Worpswede, ließen sich vom Spiel der Gezeiten, dem Flug der Wolken inspirieren. Auch Sie spüren den Zauber der Küstenlandschaft. Am Ende der Radreise erwartet Sie erneut Bremen. Sie sitzen an der Schlachte, voller Eindrücke, trinken ein Glas Wein und lassen die Reise ausklingen: ausgeruht und mit einem Lächeln auf den Lippen.
Auf der Radreise zeigt sich die Nordsee von ihren schönsten Seiten. Sie starten in Emden und fahren zunächst an Ostfrieslands Küsten entlang. Hier erleben Sie während schöner Radtouren eine weite, urige Landschaft am Meer, den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sowie ostfriesische Kultur und Sehenswürdigkeiten. Natürlich lockt die Nordsee zu Spaziergängen am Strand und bisweilen zum Baden. Und in Bremerhaven präsentiert sie sich mit faszinierenden Hafenanlagen und Schiffsgiganten. Ihr Ziel ist das Nordseeheilbad Cuxhaven mit reizvollen Stränden, den Fischereihäfen und einem möglichen Ausflug zur Insel Neuwerk. Erleben Sie herrliche Tage am Meer.
Die Radreise startet an der Weser und verläuft entlang der Nordsee und dem Nord Ostsee Kanal von Bremen bis Kiel durch Landschaften, in denen die Nähe zum Meer vielfach spürbar wird: etwa in Häfen beim Anblick mächtiger Schiffe, an den großen Schleusenanlagen des Kanals oder im Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven. Die Grenzenlosigkeit der See wirkt auch aufs Land und seine Bewohner. Vergessen Sie alle Zwänge des Alltags. Diese Radreise macht es Ihnen einfach.

 

Beschreibung Nordseeküsten Radweg - Start an der Niederländischen Grenze bei Bunde

In Bunde startet der Nordseeküsten Radweg. Der Ort wird zu knapp zehn Prozent von Niederländern bewohnt, was natürlich an der unweit verlaufenden Grenze liegt. Wer Lusthat, besichtigt das Steinhaus Bunderhee aus dem 14. Jahrhundert, das als eine der ältesten Befestigungsanlagen Ostfrieslands gilt. Als inoffizielles Wahrzeichen darf die schöne Bunder Windmühle gelten.

 

Emden

Emden ist mit mehr als 50.000 Einwohnern die größte Stadt Ostfrieslands. Hier wurden auch die Ostfriesenwitze erfunden, die durch Komiker wie Otto oder Karl Dall deutschlandweit berühmt wurden. Apropos Otto: im Otto-Huus lässt sich der bisherige Lebensweg des berühmten Blödelbarden nachvollziehen. Wem der Sinn indes mehr nach Kultur steht, der besucht die Kunsthalle mit Werken aus Expressionismus und Neuer Sachlichkeit. Sehenswert sind auch die Museumsschiffe im Ratsdelft und die Kesselschleuse. Letzterer ist nicht nur für Ingenieure spannend, denn hier handelt es sich um die europaweit einzige Rundkammerschleuse, auf der gleich vier Wasserstraßen verbunden werden. Gemeinsam mit Rathaus, Hafentor und dem Emder Wasserturm handelt es sich um ein echtes „Muss“.

 

Greetsiel

Genug Stadtluft geschnuppert? Weiter führt der Nordseeküsten Radweg nach Greetsiel. In Greetsiel wartet das optimale Kontrastprogramm. Das kleine Fischerdorf lässt sich mit Fug und Recht als romantisch bezeichnen. Hier finden sich noch die alten Fischerhäuschen und im Fischereihafen ankern jede Menge Fischkutter. Wohlgemerk: das alles ist keineswegs reine touristische Kulisse, sondern wird tatsächlich noch wie in früheren Tagen genutzt. Besonders die Häuser in der Sielstraße lohnen sich und wenn Sie eine Rast einplanen, trinken Sie doch in Poppingas Alte Bäckerei einen Kaffee. Übrigens zählen auch in Greetsiel die Windmühlen zu den ständigen Begleitern.

 

Norden

In Norden gelangen wir an den nordwestlichsten Punkt Deutschlands – wenn man von den Inseln absieht. Von hier legen die Fähren nach Juist und Norderney ab, die beide einen Tagesausflug wert sind. Die Hauptsehenswürdigkeit ist die Ludgerikirche aus der romanischen Epoche, die gleichzeitig die größte Kirche Ostfrieslands ist. Noch mehr Superlative gefällig? Dann sei an dieser Stelle verraten, dass auch der Marktplatz zu den größten – und sehenswertesten – der Region zählt.

 

Norddeich

Norddeich ist ein Stadtteil von Norden bzw. der maritime Teil des Ortes. Vor allem aber ist das „Grüne Tor zum Meer“ für seine gute Luft bekannt und das größte Seeheilbad Ostfrieslands.

 

Dornum

Dornum am Nordseeküsten Radweg beherbergt gleich zwei berühmte Burgen aus dem späten Mittelalter und zudem die Gedenkstätte Synagoge Dornum, in der man sich einen Eindruck jüdischen Lebens in Ostfriesland verschaffen kann. Der Ortskern wird von alten Kirchen und historischen Bauten geprägt und mit der Bockwindmühle findet sich hier die älteste Mühle der Region.

 

Carolinensiel

In Carolinensiel wurde sogar die Kirche direkt auf einem Deich erbaut, was sich sonst nirgends findet. Spannend ist ein Besuch im Phänomania. Das Erlebnismuseum gibt die Möglichkeit, gleich 80 Experimente selber auszuprobieren. Lehrreich und unterhaltsam.

 

Minsen

Sie vermissen den Fisch? Dann ist Minsen an der Nordseeküste der optimale Anlaufpunkt. Im dortigen Nationalpark-Haus Wangerland bildet ein 7.000 Liter großes Meerwasseraquarium das Herzstück. Ebenfalls werden dort Einblicke in die örtliche Natur gegeben.

 

Wilhelmshaven

Wilhelmshaven ist kein klassischer Tourismusort, doch macht genau das den Reiz der 75.000 Einwohner-Stadt aus. Der Tiefwasserhafen ist Deutschlands größte Umschlagplatz für Erdöl und neben den gigantischen Öltankern ankern hier auch die größten Containerschiffe der Welt. Ebenfalls eignet sich Wilhelmshaven zum Einkaufen und hat mit dem Deutschen Marinemuseum und dem Wattenmeer Besucherzentrum auch Leerreiches zu bieten. Beeindruckend sind auch die Kaiser-Wilhelm-Brücke und das voll verklinkerte Rathaus.

 

Varel

In Varel befinden Sie sich im südlichen Bereich des Jadebusens. Von hier ist es nicht mehr weit bis zur Weser und deren Mündung in Bremerhaven. Zuvor empfiehlt sich eine Stippvisite im Spijöök Museum, wo jede Menge Seltsamkeiten gezeigt und Seemannsgarn gesponnen wird. Die Vareler Windmühle misst 30 Meter auf fünf Stockwerken und ist eine der größten Deutschlands.

Weiter geht es nun zu den Mündungen zweier großer Flüsse der Elbe und der Weser, die nur wenige Kilometer voneinander entfernt sind. Den Anfang macht die Wesermündung bevor der Nordseeküsten Radweg auf einigen Kilometern der Elbe folgt.

 

Bremerhaven

Bremerhaven ist bis heute ein bedeutender Seehafen. Wer Lust auf alte Bauten hat, schaut sich den Stadtteil Lehe an. Eher neueren Datums ist das Atlantic Hotel Sail City mit seinem spektakulären Aussichtsturm. Von hier blicken Sie weit auf die Nordsee hinaus oder auch in Richtung des Deutschen Schifffahrtsmuseums, das den Besuch abrundet.

 

Cuxhaven

In Cuxhaven mündet die Elbe in die Nordsee. Der Ort ist gleichzeitig Fischereihafen wie Heilbad und markiert mit seiner Kugelbarke den Übergang von der Binnen zur Seeschifffahrt. Wer eine Wattwanderung plant, ist in Cuxhaven ebenfalls genau am richtigen Ort, denn die dortigen Flächen zählen sowohl zum Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer als auch zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

 

Stade

Die altehrwürdige Hansestadt Stade liegt nicht an der Nordsee. Hier, am Rande des Alten Landes, dominiert die Elbe das Stadtbild. Die Altstadt trumpft mit schönen Fachwerkhäusern auf und der Ratskeller stammt aus dem Jahr 1305. Besonders markant ist der Holztretkran am Hansehafen.

 

Hamburg

Von Stade geht es nach Hamburg und damit in die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Die Metropole mit ihren fast zwei Millionen Einwohnern bietet so viel Sehenswertes, dass Sie hier gut und gerne eine Woche verbringen können. In Hamburg überquert der Nordseeküsten Radweg die Elbe und führt am Nordufer entlang. Eine Besonderheit bildet der eine Kilometer in Övelgönne, auf dem sie Ihr Fahrrad schieben müssen. Wahlweise führt der Weg über die mondäne Elbchaussee.

 

Glückstadt

Glückstadt ist – anders als die meisten Orte entlang des Radwegs – eine Stadtgründung aus dem 17. Jahrhundert. Entsprechend wurde der Ort auf einem sechseckigen Grundriss errichtet, was man heute noch spürt. Sehenswert ist das Brockdorff-Palais.

 

Brunsbüttel

Elbmündung, die Zweite. Brunsbüttel liegt gegenüber von Cuxhaven, womit Sie nun wieder an der Nordseeküste entlang fahren. Hier endet oder beginnt der Nord Ostseekanal, je nachdem wie man es betrachtet, mit einem überaus interessanten Schleusensystem. Echte Blickfänger sind dabei die zahlreichen Leuchttürme.

 

Büsum

Wer Büsum sagt, denkt unweigerlich an Krabben. Das Seebad ist vor allem für diese kulinarische Spezialität bekannt. Neben den vielen Restaurants entlang der Strandpromenade lohnt sich auch ein Besuch des Museumshafens.

 

St. Peter Ording

St. Peter Ording am Nordseeküsten Radweg ist das größte Seebad von Schleswig-Holstein. Herausragend ist der zwölf Kilometer lange Sandstrand mit den vielen Pfahlbauten. Sage und schreibe 1.400 Strandkörbe warten hier auf erholungshungige Urlauber und vor allem für Surfer und Kite - Surfer handelt es sich um ein wahres Eldorado.

 

Husum

Husum wurde als „graue Stadt am Meer“ bekannt, bietet jedoch durchaus eine bunte Geschichte. Vor allem der Dichter Theodor Storm machte den Ort berühmt. Zu sehen gibt es ein Schloss und einen Wasserturm, doch eignet sich die gesamte Innenstadt für einen gemütlichen Bummel.

 

Dagebüll

Dagebüll liegt bereits in Nordfriesland. Historisch befand sich hier eine Hallig und bis heute stehen die alten Höfe des Ortes auf den alten Fundamenten. Wer möchte, unternimmt von hier einen kurzen Fährausflug auf die Inseln Föhr und Amrum.

 

Niebüll

In Niebüll neigt sich der Nordseeküsten Radweg seinem Ende zu. Bis zur dänischen Grenze sind es nur noch wenige Kilometer, was auch für die Insel Sylt gilt.

 

Rosenkranz (Grenze zu Dänemark)

In Rosenkranz endet die letzte Etappe auf dem Nordseeküsten Radweg. Der Ort selbst gehört zu Aventoft und liegt nicht unmittelbar am Meer, sondern ein paar Kilometer im Landesinneren. In der Luft kreisen gelegentlich Seeadler, die gemeinsam mit Watvögeln im Naturschutzgebiet Gotteskoogsee leben. Wer zum letzten Mal etwas Kultur erleben möchte, besucht zum Abschluss noch das ehemalige Wohnhaus und Atelier des Malers Emil Noldes. Allein die Architektur aus den 1920er Jahren kann sich sehen lassen.  

 

Hotels und Pensionen am Nordseeküsten Radweg

Wanderreisen

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: