Ihr Fahrradreisen Spezialist! Rufen Sie uns an unter: +49 (0) 3695 622 073 oder Kontaktformular!

Fahrradreisen - Header
Startseite » Donau Radweg

Donau Radweg 

Der Donau Radweg von Donaueschingen bis Passau - Teil 1

Der Donau Radweg ist eine Radtour der Superlative. Mit einer Länge von 2.857 Kilometern ist die Donau der zweitlängste Fluss Europas und wird nur noch von der russischen Wolga übertroffen. Die Donau fließt durch sage und schreibe zehn europäische Ländern, von denen die Beschreibungen vom Donau Radweg jedoch nur vier umfassen. Die mit dem Fahrrad befahrbare Strecke endet meist in Wien, gelegentlich auch in der ungarischen Hauptstadt Budapest.

Bedeutende Städte und malerische Landschaften in Kroatien, Serbien oder auch Rumänien, Bulgarien, Moldawien und der Ukraine lassen sich nur zum Teil auf dem Drahtesel erkunden und werden aus diesem Grund nicht aufgeführt. Hinzu kommt, dass vor allem in Bulgarien und Rumänien so gut wie keine Beschilderung erkennbar ist.

 

Radreisen Donau Radweg

Radreisen und Flusskreuzfahrt auf der Donau

 

Donaueschingen Mühlheim Sigmaringen Riedlingen Ehingen Blaubeuren Ulm Günzburg Donauwörth Neuburg Ingolstadt Bad Gögging Kelheim Regensburg Straubing Deggendorf Passau

Donau Radweg

Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurde der Donau Radweg in zwei Teile unterteilt. Zu unterscheiden sind der deutsche Teil zwischen der Quelle in Donaueschingen und Passau sowie der „internationale Teil“ mit der Passage zwischen Passau und Budapest. Allein in Deutschland legt man runde 600 Kilometer zurück, weswegen die Strecke allein schon einen Urlaub füllen kann.

 

Beschreibung:
Donau Radweg Passau - Wien - Budapest

 

Reisen
8 tägige Radreise ab Donaueschingen bis Donauwörth. „Brigach und Breg bringen die Donau zu weg“, so lautet der Merksatz über den Ursprung der Donau. Von der Donauquelle in Donaueschingen geht’s durch wildromantische Naturschönheiten vorbei an Burgen, Schlössern, Klöstern und Kirchen.
8 tägige Radreisen von Donaueschingen nach Ulm. Die Etappen liegen zwischen 20 und 40 Kilometern täglich. Der gut beschilderte Donau Radweg verläuft meist auf ebenem Gelände, ruhigen Nebenstraßen oder Radwegen. Diese sind großteils asphaltiert. Nur im engen Donautal zwischen Tuttlingen und Sigmaringen müssen Sie mit einigen Steigungen und Schotterstrecken rechnen.
„Brigach und Breg bringen die Donau zuweg“, so lautet der Merksatz über den Ursprung der Donau. Von der Donauquelle geht die Fahrradtour durch wildromantische Naturschönheiten vorbei an Burgen, Schlössern, Klöstern und Kirchen.
Fahrradreise auf dem Donau Radweg von Passau nach Wien hier geht es entlang der Donau fast nur eben oder leicht bergab. Die Radroute ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
9 Tage Fahrradreise auf dem Donau Radweg von Passau (oder Schärding) nach Wien als Relax Variante. Immer entlang der Donau geht es fast nur eben oder leicht bergab. Die Radroute ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Fahrradtouren auf dem Donau Radweg von Passau oder Schärding nach Wien - Sportler Variante mit 6 Übernachtungen. Sie fahren mit Ihren Fahrrad entlang der Donau (oder bei der Radtour ab Schärding ein Stück auf dem Inn Radweg). Die Strecke ist fast eben oder es geht leicht bergab. Die Route ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Radreise entlang der Donau von Schärding oder Passau bis Wien. Die Fahrrad - Strecke geht es fast eben oder leicht bergab. Die Radroute ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Radreise von Passau nach Wien entlang der Donau mit kurzen täglichen Radtouren. Deshalb sind sie auf 11 Tage unterwegs und können die Reise genießen. Der Radweg ist fast eben oder er geht leicht bergab. Die Radroute auf dem Donau Radweg ist gut beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Radreisen entlang der Donau, es ist fast eben oder der Radweg geht leicht bergab. Die Radroute ist beschildert und sehr gut ausgebaut, praktisch überall gibt es Radwege oder verkehrsarme Straßen.
Fahrradtouren auf dem Donau Radweg von Donaueschingen nach Ulm. Der gut beschilderte Donau Radweg verläuft meist auf ebenem Gelände, ruhigen Nebenstraßen oder Radwegen. Diese sind großteils asphaltiert. Nur im engen Donautal zwischen Tuttlingen und Sigmaringen müssen Sie mit einigen Steigungen und Schotterstrecken rechnen.
Auf dem Donauradweg in die Walzerstadt Wien Radtouren durch die fruchtbare Ebene des Gäubodens zur Rechten und die Vorberge des Bayerischen Waldes zur Linken radeln Sie in Richtung Südosten. In Deggendorf, dem Tor zum Bayerischen Wald gelangen Sie in die Drei-Flüsse-Stadt Passau. Nun begeben Sie sich auf die bekannteste und beliebteste Radroute in Europa. Schmucke Bauernhöfe behaupten sich neben prachtvollen Stiften. Nachdem letztendlich die Donau die Wiener Pforte passiert hat geht die Reise zwischen den Ausläufern des Wiener Waldes zu Ende.
Befahren Sie wie einst schon die Römer, später die sagenhaften Nibelungen oder wie sogar die mächtigen Könige und Kaiser Europas die Wege entlang der blauen Donau. Dabei lernen Sie die Schönheit und die geschichtliche Bedeutung dieser jahrtausendalten Heer- und Handelsstrecke kennen. Stets begleitet vom kühlen und klaren Wasser der Donau genießen Sie einen der schönsten und meistgefahrenen Radwege Europas. Starten Sie Ihre Reise wahlweise in der Barockstadt Schärding oder in der Drei-Flüsse-Stadt Passau und radeln Sie durch die verschiedenen Viertel Ober- und Niederösterreichs bis in die Donaumetropole Wien. Dabei werden Sie beim atemraubenden Anblick der Schlögener Schlinge von der Natur des Donautals fasziniert sein oder sich einfach in die herrlichen Landschaften entlang der Donau wie das Machland, den Strudengau oder die bekannte Wachau verlieben. Zu diesen Eindrücken bieten Ihnen die ländlichen Regionen zahlreiche kulinarische Schmankerln der traditionellen österreichischen Küche. Von herzhaften Knödelspezialitäten über süffigen Most bis hin zu Weinen der Buschenschenken in der Wachau kommt das leibliche Wohl in keinem Fall zu kurz. Diese Radtour ist ein wahrer Klassiker und eignet sich auch hervorragend für einen organisierten und sportlichen Radurlaub.
Mit Rad und Schiff entlang der Donau – ein ganz besonderes Erlebnis, denn Ihr „schwimmendes Hotel“ ist immer dabei! Leicht bergab, meist mit einer sanften Brise im Rücken radeln Sie durch die beeindruckende Donaulandschaft und entdecken die sagenumwobene Wachau. Und dann Wien – ein Feuerwerk an Sehenswürdigkeiten! Eine Stadt, die sich kaum beschreiben lässt, die man einfach erleben muss! Während einer Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad sind der Stephansdom, das Rathaus oder das Riesenrad zum Greifen nah. Auf dem Naschmarkt wird ein Marktbummel zu einem kulinarischen Erlebnis. Entspannung finden Sie in den gemütlichen Kaffeehäusern und urtypischen Heurigen in der Vorstadt. Die Höhepunkte der Tour: die Schlögener Donauschlinge, die Wachau und die Weltstadt Wien mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten.
Mit Rad und Schiff entlang der Donau – ein ganz besonderes Erlebnis, denn Ihr „schwimmendes Hotel“ ist immer dabei! Das beeindruckende Naturschauspiel der Schlögener Donauschlinge, die faszinierende Landschaft der Wachau mit ihren Weinterrassen, Burgen und Schlössern, die unberührten Auenwälder des Nationalparks Donauauen und das malerische ungarische Donauknie wechseln ab mit pulsierenden Metropolen wie Wien, Bratislava und Budapest. Der breite Strom zieht sich wie ein silberner Faden durch Budapest und teilt die Stadt in das bergige Buda und das flache Pest. In Esztergom grüßt schon aus der Ferne die imposante Kuppel der Basilika. Bratislava, ehemals Pressburg, die slowakische Hauptstadt am Fuße der Kleinen Karpaten, lädt mit einer bezaubernden Altstadt zu einem ausgedehnten Bummel ein. Ein kleiner Flirt mit Wien, der Stadt des Walzers gefällig? Ein Feuerwerk an Sehenswürdigkeiten, kleine, verträumte Kaffeehäuser und gemütliche Heurigenlokale erwarten Sie.
Befahren Sie wie einst schon die Römer, später die sagenhaften Nibelungen oder wie sogar die mächtigen Könige und Kaiser Europas die Wege entlang der blauen Donau. Dabei lernen Sie die Schönheit und die geschichtliche Bedeutung dieser jahrtausendalten Heer- und Handelsstrecke kennen. Stets begleitet vom kühlen und klaren Wasser der Donau genießen Sie einen der schönsten und meistgefahrenen Radwege Europas. Starten Sie Ihre Radreise wahlweise in der Barockstadt Schärding oder in der Drei-Flüsse-Stadt Passau und radeln Sie durch die verschiedenen Viertel Ober- und Niederösterreichs bis in die Donaumetropole Wien. Dabei werden Sie beim atemraubenden Anblick der Schlögener Schlinge von der Natur des Donautals fasziniert sein oder sich einfach in die herrlichen Landschaften entlang der Donau wie das Machland, den Strudengau oder die bekannte Wachau verlieben. Zu diesen Eindrücken bieten Ihnen die ländlichen Regionen zahlreiche kulinarische Schmankerln der traditionellen österreichischen Küche. Von herzhaften Knödelspezialitäten über süffigen Most bis hin zu Weinen der Buschenschenken in der Wachau kommt das leibliche Wohl in keinem Fall zu kurz. Diese Radtour ist ein wahrer Klassiker und eignet sich auch hervorragend für einen ersten Radurlaub mit der ganzen Familie.
Radtour entlang von landschaftlich reizvolle Flussabschnitten und unberührten Auenlandschaften radeln sie auf dem Donau Radweg und erleben historisch interessante Städte
Radreisen von Rothenburg ob der Tauber nach Donauwörth / Rain, einen Teilstück der Romantischen Straße. Hier gibt es die unterschiedlichsten Landschaften: das hügelige Keuperbergland der Frankenhöhe, das Tal der Wörnitz mit seinen saftig grünen Wiesen, der kreisrunde Krater des Nördlinger Ries und zu guter Letzt das Donautal bei Donauwörth. Sie radeln auf den gut ausgeschilderten Radwegen durch abwechslungsreiche Landschaften, wie das Wörnitztal oder das Nördlinger Ries. Ein Bummel durch die Altstadtgassen mit einem vielfältigen Angebot an kulinarischen Genüssen ist Belohnung für das Radeln in teils hügeligem Gelände auf meist asphaltierten und befestigten Radwegen.
Radreisen auf den gut ausgeschilderten Radwegen der Romantischen Straße zum Beispiel dem Tauber Radweg entlang durch abwechslungsreiche Landschaften wie das Wörnitztal oder das Nördlinger Ries. Ein Bummel durch die Altstadtgassen mit einem vielfältigen Angebot an kulinarischen Genüssen ist Belohnung für das Radeln in teils hügeligem Gelände auf meist asphaltierten und befestigten Radwegen.
Die Radreise führt Sie vom Herzen Bayerns mit seiner Landeshauptstadt München in die weltoffene Kaiserstadt Wien. Sie fahren am Inn und weiter an der Donau entlang. Unterwegs lernen Sie die Kulturmetropole Linz, sowie das Benediktinerstift Melk kennen und geniesen die bayerische und österreichische Küche. Sie radeln hauptsächlich auf gut markierten und ausgeschilderten Radwegen, sowie ruhigen Seitenstrassen. Die Strecke ist fast immer eben, zwei Radtage sind etwas hügelig.
Durch landschaftlich reizvolle Flussabschnitte und unberührte Auenlandschaften folgen wir der jungen Donau und erleben historisch interessante Städte. Die Radroute ist fast durchgehend eben und großteils asphaltiert. Verkehrsreiche Wegstücke gibt es nur wenige und daher ist die Tour auch sehr für Familien geeignet.
Radtour auf dem Donau Radweg von Ulm über Regensburg entlang des Bayerischen Waldes in die Dreiflüssestadt Passau. Die Radwege am Ufer der Donau sind durchwegs eben. Wir radeln vorwiegend auf asphaltierten, fast verkehrsfreien Wegen.
Fahrradreise auf dem Donau Radweg von Regensburg nach Passau entlang des Bayerischen Waldes in die Dreiflüssestadt Passau. Die Radwege am Ufer der Donau sind durchwegs eben. Wir radeln vorwiegend auf asphaltierten, fast verkehrsfreien Wegen.
Durch herrliche Landschaften radeln Sie entlang der Donauversickerung bei Möhringen südlich der Schwäbischen Alb und passieren auf Ihrer Radreise zahlreiche Burgen, Klöster und Schlösser. Durch die "geteilte" Stadt Ulm gelangen Sie in den Freistaat Bayern. In Städten wie Günzburg, Dillingen oder Höchstädt können Sie sich an den prachtvollen Barock- und Renaissancebauten sattsehen. Ab Regensburg führt der Donau Radweg durch die fruchtbare Ebene des Gäubodens zur Rechten und die Vorberge des Bayrischen Waldes zur Linken. In Deggendorf, dem Tor zum Bayrischen Wald haben Sie das Ziel ihrer Radtour schon fast erreicht.

Donaueschingen

Donaueschingen ist der Ausgangspunkt für den Donau Radweg. Die 21.000 Einwohner - Stadt liegt am Rande des Schwarzwaldes und ist vor allem aufgrund seines Schlosses bekannt. Innerhalb des Schlossparks bildet die Donauquelle einen würdigen Ausgangspunkt für die Radtour. Genau genommen handelt es sich hier jedoch nur um eine symbolische Quelle, die mit einer sehenswerten Figurengruppe des Bildhauers Adolf Heer geschmückt wurde. Kurz hinter Donaueschingen fließen die beiden Flüsse Brigach und Breg zusammen, von denen es heißt: Brigach und Breg bringen die Donau zuweg. Spätestens ab hier lässt sich also von der Donau sprechen. Wer noch etwas Zeit hat, kann auch die barocke Kirche St. Johann Baptist besichtigen, die ebenfalls als eines der Wahrzeichen der Stadt gilt.

Hinter Donaueschingen radelt man durch die so genannte Baar, eine Hochebene zwischen dem Schwarzwald und der Schwäbischen Alb. Dahinter folgt dann der Naturpark Obere Donau.

 

Mühlheim

Mühlheim an der Donau liegt unweit von Tuttlingen inmitten des Naturparks. Der kleine Ort erregt durch sein Schloss Aufsehen und ist zudem durch einige sehenswerte Kirchen gekennzeichnet. Wer vom Gelben Fels schaut, überblickt das Donautal und kann dem Lauf des noch jungen Flusses folgen.

Hinter Mühlheim führt der Radweg an der Benediktinerabei Beuron vorbei. Über eine 73 Meter lange Holzbrücke wird die Donau überquert. Auch hier existiert mit dem Bischofsfelsen eine Aussichtspunkt in 790 Meter Höhe.

 

Sigmaringen

In Sigmaringen taucht man tief in die Welt des Barock ein. Das Hohenzollernschloss thront über der Stadt und ist das unumstrittene Wahrzeichen der Kleinstadt. Zahlreiche Kirchen, ein modernes Rathaus und eine malerische Innenstadt laden zum Verweilen und zum kurzzeitigen Abstellen des Fahrrads.

 

Riedlingen

Wer weiterradelt, gelangt bald nach Riedlingen. Im Norden beginnt die Schwäbische Alb, doch befindet man sich hier in einem Talgebiet. In Riedlingen sollte man unbedingt über den alten Marktplatz radeln und der St. Georgs - Kirche einen Besuch abstatten. Mit ein wenig Glück ertönt hier gerade die Orgel, die 1997 von Hartwig Späth erbaut wurde.

 

Ehingen

Ehingen lässt sich schon fast als Vorbote des Münsterstadt Ulm bezeichnen. Mit 25.000 Einwohnern handelt es sich um eine Große Kreisstadt, was sich auch an der weitläufigen Innenstadt ablesen lässt. Drei Kirchen ragen mit ihren Türmen in den Himmel und prägen die Silhouette des Ortes.

 

Blaubeuren

Unweit von Ehingen führt der Radweg dann durch Blaubeuren. Der Ort befindet sich an der Deutschen Fachwerkstraße und erhielt seinen Namen mutmaßlich vom Blautopf, der Quelle des Flusses Blau. Kaum eine andere Karstquelle in Deutschland verfügt über einen solchen Wasserreichtum, der sich auch im faszinierenden Farbenspiel widerspiegelt. Wer sowieso am Blautopf steht, sollte dem direkt benachbarten Kloster noch einen Besuch abstatten und auch die Altstadt mit ihren zahlreichen Fachwerkbauten ist einen Nachmittag Wert.

 

Ulm

In Ulm fließt die Donau durch ihre erste Großstadt. Darüber hinaus markiert der Fluss hier die Grenze zwischen Baden - Württemberg und Bayern. Ulm ist stark vom Münster geprägt, dass mit 162 Meter Höhe die höchste Kirche Deutschlands darstellt. Die Innenstadt ist durch ein architektonisches Wechselspiel aus alten und neuen Gebäuden gekennzeichnet. Vor allem die neue Architektur hat in Fachkreisen Lob erhalten und zeichnet sich teilweise durch ihren Mut aus.

Hinter Ulm verlässt der Donau Radweg Baden - Württemberg und fließt auf dem ersten Teil nur noch durch Bayern.

 

Günzburg

Die erste bayerische Station ist Günzburg. Wer mit Kindern unterwegs ist, wird um einen Besuch des Freizeitparks „Legoland“ kaum herumkommen. Im Ort selbst befinden sich mehrere Schlösser. Sehenswert ist auch die Altstadt, die in weiten Teilen aufwändig saniert wurde.

 

Donauwörth

Donauwörth ist eine der letzten Stationen in Schwaben. Hier erhält die Donau jede Menge Zufluss und wird sowohl von Kessel und Wörnitz als auch von Zusam, Schmutter und schließlich vom Lech gespeist. Schon früh siedelte der Deutsche Ritterorden in der Stadt und hat mit dem Deutschordenshaus eine seiner ältesten Hinterlassenschaften in ganz Deutschland. Bis heute sind eine Reihe alter Häuser aus verschiedenen Jahrhunderten erhalten und ermöglichen eine Rundfahrt durch die wechselvolle Geschichte des Ortes. Wer Lust hat, kann sich auf der Freilichtbühne am Mangoldfelsen eine Theaterinszenierung gönnen.

 

Neuburg

Neuburg an der Donau gehört bereits zu Oberbayern. Vor allem während des Schlossfestes, in dem sich die Bürgerinnen und Bürger in Gewänder aus der Renaissance hüllen, ist die Stadt sehenswert. Zudem ist Neuburg eine Hochburg des Barocks und verwöhnt Architekturinteressierte mit verschiedenen Kirchen und Profanbauten aus dieser Epoche.

 

Ingolstadt

In Ingolstadt ist bereits mehr als die Hälfte des Donau Radwegs durch Deutschland geschafft. Auf Kilometer 352 breitet sich die zweitgrößte Stadt Oberbayerns mit runden 127.000 Einwohnern aus. Autofans werden zielstrebig das Museum des Herstellers Audi ansteuern, der hier seinen Stammsitz hat. In der Altstadt warten dann sage und schreibe 582 Baudenkmäler, die sich meist vom „Pfeifturm“ aus sehen lassen. Der alte Wachturm stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist neben dem Taschenturm und verschiedenen Kirchen eine der Haupt - Sehenswürdigkeiten. Wer sich an barocker Architektur erfreut, sollte den Innenraum der Asam - Kirche bestaunen, in der die „Lepanto - Monstranz“ weltweite Bedeutung genießt.

 

Bad Gögging

Ab Bad Gögging entspricht der Radweg der Via Danubia. Die Strecke mit dem lateinischen Namen ist bestens beschildert und wartet neben Wegweisern auch mit informativen Schautafeln auf. Die Namensgebung nimmt auf die Spuren römischer Besiedlung entlang der Donau Bezug. Erste Zeugnisse werden bereits in Bad Gögging sichtbar, dessen schwefelhaltige Quellen bereits von den Römern genutzt wurden. Bis heute handelt es sich hier um einen Badort und einen idealen Ort, um sich ein wenig von den Strapazen der bisherigen Radreise zu erholen.

Kurz vor Kelheim fährt man dann am berühmten Kloster Weltenburg vorbei, das unmittelbar an der Donau liegt. Neben der Architektur ist auch die Klosterbrauerei aus dem Jahr 1050 sehenswert und verspricht zudem die eine oder andere Erfrischung. Keine andere Klosterbrauerei weltweit, blickt auf so viel Geschichte zurück.

 

Kelheim

Kelheim ist der Ort, innerhalb dessen Gemarkung das Kloster Weltenburg liegt. Von Weite erkennt man bereits die Befreiungshalle auf dem Michelsberg. Geologisch liegt Kelheim am so genannten Donaudurchbruch, innerhalb dessen der Fluss nur noch 110 Meter breit ist. Selbstverständlich handelt es sich hierbei längst um ein Naturdenkmal bzw. ein Naturschutzgebiet.

 

Regensburg

Urbanes Leben zeichnet dann wieder die Universitätsstadt Regensburg aus. Die Altstadt mit der steinernen Brücke gehört zum Welterbe der UNESCO und zieht zahlreiche Touristen in ihren Bann. Angesichts des Reichtums an alten Bauten, würde eine Aufzählung der insgesamt 1.500 Baudenkmäler jeden Rahmen sprengen. Entsprechend eignet sich die Stadt wunderbar, um sich einfach treiben zu lassen und durch die Straßen und Gassen zu radeln.

Wer es grün mag, kann Regensburg auch über den Grüngürtel umrunden, der die Stadt vollständig umschließt.

 

Straubing

In Straubing beginnt mit dem niederbayerischen zugleich der letzte Abschnitt vom Donau Radweg in Deutschland. Wer im August in der Stadt ist, darf sich auf das berühmte Gäubodenvolksfest freuen, das fast die Dimensionen des Münchner Oktoberfestes erreicht. Abseits des Trubels entpuppt sich die Stadt als kleines Schatzkästchen mit malerischer Altstadt. Zudem befindet sich mit dem Tiergarten der einzige Zoo der Umgebung innerhalb des Stadtgrenzen.

 

Deggendorf

Deggendorf ist die vorletzte Station vor Passau. Die Bezeichnung „Tor zum Bayerischen Wald“ lässt bereits auf die geänderte Geographie schließen. Deggendorf erfreut durch seinen Sonnenreichtum. Im Zuge der Vorbereitungen auf die Bayerische Landesgartenschau 2014 wurde bereits eine 450 Meter lange Brücke für Radfahrer und Fußgänger eröffnet, die europaweit ihresgleichen sucht.

 

Passau

In Passau endet schließlich die Beschreibung des erste Teils vom Donau Radweg. Der Ort liegt direkt an der Grenze zu Österreich und wird aufgrund der Ilz und des Inns, die hier in die Donau münden auch „Dreiflüssestadt“ genannt. Manchwer wähnt sich bereits in Italien, was an der besonderen Bauweise liegt. Im „Venedig Bayerns“ geht der deutsche Teil des Donau Radwegs zu Ende. Vor der Weiterfahrt oder Abreise sollte man unbedingt den Dom und die Altstadt besichtigen.

 zum Donau Radweg Teil 2 Passau - Wien - Budapest

 

 

Wanderreisen

Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: